Absolute Giganten


Die drei Hamburger Jungs Floyd, Ricco und Walter sind dicke Freunde. Walter ist Lackierer in einer abenteuerlichen Hinterhofwerkstatt, Ricco hält sich für einen großen Rapper und jobbt in einem Schnellimbiss. Für Floyd beginnt ein neuer Lebensabschnitt: nachdem er eine Bewährungsstrafe abgebüßt hat, kann er auf einem Containerschiff anheuern. Wahrscheinlich aus Angst vor der Reaktion seiner Freunde teilt er diesen seine Entscheidung erst einen Tag vorher mit. Nach anfänglicher Niedergeschlagenheit genießen die drei noch einmal richtig ihren letzten Abend in der Hafenstadt Hamburg. Dabei erleben sie sowohl lustige als auch traurige und dramatische Geschichten, die die Freundschaft der drei und die Melancholie des Abschieds einfangen.

MIT EINEM TIGER SCHLAFEN


Begabtes Kind, verlassene Tochter, entschlossene Frau, einsame Künstlerin, Erforscherin innerer Welten, gefeierte Malerin. Der Film MIT EINEM TIGER SCHLAFEN von Anja Salomonowitz ist ein poetisches Portrait der österreichischen Malerin Maria Lassnig (Birgit Minichmayr). Ein Film über ihre Suche nach ihrem ganz persönlichen, künstlerischen Ausdruck, ihren Kampf in der männlichen Kunstwelt, ihr körperliches Ringen um ihre Malerei, in der sie ihren inneren Schmerz auf die Leinwand bringt. Und dann auch ein Film über ihren großen künstlerischen Erfolg.

Presse
„Ein sehr gelungener Film, der sich weder vor der großen Künstlerin Lassnig noch vor dem Medium Kino fürchtet und viel wagt und gewinnt.“ (Salzburger Nachrichten)

„Die Rolle der Künstlerin Maria Lassnig ist Birgit Minichmayr auf den Leib geschnitten. Minichmayr als Maria Lassnig ist die Erfüllung eines Wunsches, von dem man nicht wusste, dass man ihn hatte.“ (Der Standard)

„Der Film berührt als Porträt einer Künstlerin, die immer in ihren Farben beheimatet war, nie in der „wirklichen“ Welt – und als Kritik an einer Kunstszene, die Frauen oft Jahrzehnte auf Anerkennung warten lässt.“ (Die Presse)

„Geiler Scheiß.“ Julia Pühringer

„Ein komplexer und vielschichtiger, äußerst reicher und feiner Spielfilm.“ (Cinema Austriaco)

Sonderveranstaltungen
22. März – 14. April Künstlerhaus Factory: Ausstellung Maria Lassnig. Selbst als Kamera
6. April 20:00 Stadtkino Wien: Preview nonstop only
7. April 12:00 Admiral Kino Wien: Kino & Kipferl Preview
9. April 19:30 Volkskino Klagenfurt: Kärnten-Premiere
11. April 19:30 Gartenbaukino Wien: Premiere mit Cast & Crew
12. April 20:00 Stadtkino Wien: Kinostart mit Gespräch mit Anja Salomonowitz und Birgit Minichmayr
14. April 11:00 Künstlerhaus Factory & Stadtkino Wien: Ausstellungs-Finissage & Film+Gespräch
15. April 19:30 Das Kino Salzburg: Premiere mit Anja Salomonowitz
16. April 18:00 Programmkino Wels: Special Screening mit Anja Salomonowitz und Birgit Minichmayr
16. April 20:00 Moviemento Linz: Special Screening mit Anja Salomonowitz und Birgit Minichmayr
18. April 20:00 Cinema Paradiso Baden: NÖ-Premiere mit Oskar Haag und Johanna Orsini
18. April 19:30 Stadtkino Wien: Film & Gespräch zu Maria Lassnig mit Peter Pakesch, Natalie Lettner und Rainer Fuchs
19. April 20:00 Admiral Kino: Feminist Friday mit mit Autorin Kirstin Breitenfellner (Autorin „Maria malt“)
21. April 12:30 Stadtkino Wien: Film & Frühstück
21. April 18:00 Stadtkino Wien: Maria Lassnig Kurzfilmprogramm
22. April 20:15 Stadtkino Wien: Special Screening von Anja Salomonowitz‘ Film: DIESER FILM IST EIN GESCHENK
23. April 19:30 Stadtkino Wien: Sisters Lumière – Film & Gespräch
24. April 19:30 Admiral Kino: Let’s talk about Scripts
25. April 19:30 Moviemento Linz: Film & Gespräch
26. April 19:00 Breitenseer Lichtspiele: Film & Gespräch mit Anja Salomonowitz
30. April 20:30 Stadtkino Wien: Film & Konzert von Klitclique
30. April 19:30 Votiv Kino: Film & Gespräch mit Anja Salomonowitz und Jaqueline Scheiber
5. Mai 18:15 Stadtkino Wien: Kurzfilmprogramm von Maria Lassnig + Gespräch
6. Mai 18:30 Stadtkino Wien: Birgit Minichmayr liest Texte von Maria Lassnig
7. Mai 19:30 Gartenbaukino Wien: Special Screening in Kooperation mit DieAngewandte
10. Mai 18:00 Kino im Kesselhaus Krems: Film & Gespräch mit Anja Salomonowitz und weiteren Gästen

Slow


Die zeitgenössische Tänzerin Elena und der Gebärdensprachdolmetscher Dovydas lernen sich in einem Tanzkurs für gehörlose Jugendliche kennen. Vom ersten Moment an herrscht eine starke Anziehungskraft zwischen den beiden. Nachdem sich bald eine innige Beziehung etabliert – und zwar in all ihrer Komplexität – begeben sich Elena und Dovydas auf die Suche nach einer Form von Intimität, die für beide lebbar ist.

Marija Kavtaradzes zweiter Spielfilm webt ein poetisches Filmbild aus Körpersprachen: Körperlicher Ausdruck, Erkenntnis über eigene Grenzen und eine vorsichtige Erkundung von Asexualität. Das Ergebnis ist ein fesselnder Tanz zwischen Selbst und Anderem.

Mit einer bemerkenswerten Feinfühligkeit erzählt das litauische Liebesdrama von einer Beziehung, in der die gemeinsame Sexualität neu definiert werden muss.“ Filmfest Hamburg

Berührend und wunderschön!“ Film Inquiry

„Eine Feier der Liebe trotz aller Widrigkeiten“ Movie Maker

„Ein bewundernswerter Liebesfilm“ Lound and Clear

La Chimera


Eine Reise zwischen den Lebenden und den Toten: In ihrem neuesten Film taucht Alice Rohrwacher in die Welt toskanischer Grabräuber ein. Sie haben alle ihre eigene Chimäre – ein Trugbild, das sie erreichen möchten, aber nie finden. Für die Bande der Tombaroli, die Diebe antiker Grabbeigaben und archäologischer Kostbarkeiten, bedeutet die Chimäre die Erlösung von der Arbeit und der Traum von leichtem Reichtum. Für Arthur (Josh O’Connor, The Crown), einen jungen Engländer, sieht sie wie die Frau aus, die er verloren hat: Benjamina. Um sie zu finden, fordert Arthur das Unsichtbare heraus und begibt sich in die Erde – auf der Suche nach der Tür zum Jenseits, von der die Mythen sprechen.

Rohrwacher lotet in ihrem neuen Film Grenzen des Realen aus und erzählt mit beeindruckender visueller Poesie eine Geschichte, die voller Geheimnisse steckt.“ Viennale 2023

„bezaubert wie schon LAZZARO FELICE mit ungewöhnlichen, teils märchenhaften Bildern und vielschichtigen Deutungsangeboten.“ ORF

„Aus dem Weihnachts- und Jahresende-Trubel für gute zwei Stunden in die Toskana der achtziger Jahre entschwinden, Alice Rohrwachers neuer Film macht es möglich. Diesmal richtet sich ihr allegorischer, sanft magischer Blick auf einen liebenswerten und liebesbekümmerten Grabräuber […]“ FAQ Magazin

„Eine märchenhafte Geschichte voller Schätze – der neue Film der italienischen Regisseurin Alice Rohrwacher heißt „La Chimera“ und ist ein Meisterwerk.« & »Die Filme [von Rohrwacher] gehören mitunter zum Herausragendsten, was die europäische Filmszene die letzten zehn Jahre hervorgebracht hat.“ Kurier

Die Theorie von Allem


1962. Ein physikalischer Kongress in der Schweiz. Ein junger Doktor in spe. Eine geheimnisvolle Pianistin. Eine bizarre Wolkenformation am Himmel und ein dröhnendes Geheimnis unter dem Berg. Die Theorie von Allem. Ein quantenmechanischer Thriller in schwarz-weiß.

Johannes Leinert (Jan Bülow) reist mit seinem Doktorvater (Hanns Zischler) zu einem physikalischen Kongress ins Hotel Esplanade in den Schweizer Alpen. Ein iranischer Wissenschaftler soll hier einen bahnbrechenden Vortrag zur Quantenmechanik halten. Doch der Redner, von dem nichts weniger als eine Theorie von Allem erwartet wird, verspätet sich und die feine Gesellschaft fristet die Zwischenzeit mit geistreichen Dinnerpartys und eleganten Ski-Ausflügen. Eine geheimnisvolle Pianistin (Olivia Ross)
zieht Johannes in ihren Bann, doch etwas stimmt nicht mit ihr. Sie weiß Dinge über ihn, die sie gar nicht wissen kann. Als einer der deutschen Physiker auf monströse Weise ums Leben kommt, treten zwei Ermittler auf den Plan, die einen Mord vermuten. Während bizarre Wolkenformationen am
Himmel auftreten, verschwindet die Pianistin spurlos und Johannes gerät auf die Spur eines Geheimnisses, das tief unter dem Berg Wurzeln geschlagen hat.

Ein Film, der das Zeug hat, zum modernen Klassiker zu werden. Stil, Suspense und eine Erzählung, die ihren eigenen Abgrund abschreitet: bei Timm Kröger ist alles da, was große Filmkunst in bester Hitchcock-Tradition ausmacht. Besetzt mit einem fantastischen Ensemble und durchsetzt von einem phänomenalen Soundtrack (Radio-Symphonieorchester Wien), ist die DIE THEORIE VON ALLEM ein genialer Film Noir über die Kontingenz unserer Welt, in der Vieles möglich und kaum etwas notwendig ist.

Die Theorie von Allem“, inszeniert von dem deutschen Regisseur Timm Kröger, schaffte es in den Wettbewerb: ein finster glänzender Wissenschaftskrimi, reich an absurden Ansichten, cinephilen Zitaten und quantenmechanischen Andeutungen.“ Profil

„In Summe ergibt das einen Film von geradezu hypnotischer Sogwirkung als hätte der frühe Lars von Trier, sagen wir, der aus seiner Europa-Phase, ein drogenumnebeltes Remake von Oppenheimer gedreht. Der Geheimtipp von heute ist der Kultfilm von morgen.“ ray

Archiv der Zukunft


Archiv der Zukunft
Das Naturhistorische Museum Wien

Im Naturhistorischen Museum in Wien wird mit akribischer Energie gesammelt, geforscht, archiviert und reflektiert – mehr als 30 Millionen Objekte sind hier über die Jahrhunderte zusammenge tragen worden, um sie immer wieder aufs Neue zu befragen. ARCHIV DER ZUKUNFT bietet einen Blick hinter die Kulissen des traditionsreichen Museums, abseits der bekannten Schaukästen, und zeigt einen Mikrokosmos institutioneller Forschung, der sich den aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen stellt. Eine filmische Hommage an die Bedeutung der Wissenschaft und ein erkenntnisreiches Nachdenken über das Leben auf der Erde und darüber hinaus.

„Liebevolle Hommage an eine altehrwürdige, quicklebendige Institution“ ray Filmmagazin

Premiere bei der Diagonale 2023
Im Naturhistorischen Museum in Wien wird alles gesammelt, archiviert und studiert, was sich auf der Erde und im All findet – und der Spezies Mensch in die Finger kommt. Archiv der Zukunft fängt die ästhetische Anziehungskraft der Sammlung und ihrer Arbeitsprozesse ein und beleuchtet das Mammutprojekt der Wissenskonservierung und -produktion, das sich hinter der imperialen Fassade des Gebäudes verbirgt. (Auszug Katalog Text Diagonale)

Sonderveranstaltungen
11. März 19:30 Gartenbaukino Wien: Premiere in Anwesenheit des Teams
13. März 20:00 Moviemento Linz: OÖ Premiere in Kooperation mit Oberösterreichische Nachrichten
14. März 19:00 Stadtkino Wien: Film & Gespräch: „Das Museum als Arbeitsplatz“
15. März 20:00 Leokino Innsbruck: Tirol Premiere
16. März 18.00 Kino im Kesselhaus Krems: NÖ Premiere
20. März 18:15 KIZ Royalkino Graz: Steiermark-Premiere
21. März 19:30 Stadtkino Wien: Sisters Lumière – Frauen in der Wissenschaft
22. März 19.30 Admiral Kino Wien: Feminist Friday – Film & Gespräch
10. April 19:30 Stadtkino Wien: Biodiversität als Dringlichkeit
15. April 19:30 Stadtkino Wien: Film & Gespräch zur Provenienzforschung
17. April 19:30 Stadtkino Horn: Film & Regiegespräch
21. Mai 20:00 im Cinema Paradiso St. Pölten: Film & Gespräch
3. Juni 19:30 im DAS Kino Salzburg: Film & Gespräch in Kooperation mit Haus der Natur und Salzburger Nachrichten

The Five Devils


Vicky hat eine geheimnisvolle Gabe: Sie kann jeden Duft reproduzieren, dem sie begegnet. Als ihre entfremdete Tante plötzlich in die Stadt zurückkehrt, wird das junge Mädchen durch die Beschwörung ihres Dufts in eine Vergangenheit voller rätselhafter Familiengeheimnisse zurückversetzt.

„Umwerfend… Adèle Exarchopoulos ist eine Naturgewalt” – The Playlist

„Eine essenzielle queere Liebesgeschichte” – IndieWire

„Ein mystischer Thriller… Teils Zeitreise, Teils Liebesfilm, und alles mit Herz” – Deadline

„Bezaubernd“ – Screen

After Blue


Auf einem Planeten, auf dem nur Frauen überleben können, entdeckt die junge Roxy eine bis zum Kopf im Sand steckende Verbrecherin namens Kate Bush (!) und gräbt sie aus. Die Befreite macht sich mordend auf die Flucht. Roxy wird von der Gemeinschaft aufgetragen, sie gemeinsam mit ihrer Mutter Zora aufzufinden und einzufangen. Ausnahmeregisseur Bertrand Mandico entwirft in seinem zweiten Langfilm eine mit allen Stilmitteln des Kinos heraufbeschworene, hypersinnliche Retrofuturistik, so epigonal wie originär, die in ihrer eigenen Raumzeit glitzert und schimmert und atmet und den Weg leuchtet Richtung Zukunft (des Kinos). (Slash Filmfestival)

Ich wollte eine Ode an das Kino und die Schauspielerinnen drehen, ein einzigartiges und universelles Abenteuer, das die Elemente des Westerns, die Grausamkeit der alten Märchen und die Lyrik der Science-Fiction aufgreift.

– Bertrand Mandico

„Faszinierend, fröhlich und feministisch.“ L’Humanité

„So queer wie die Rocky Horror Picture Show, so psychedelisch wie Alejandro Jodorowskys El Topo und so traumhaft-hypnotisch wie David Lynchs Eraserhead.“ RAY Filmmgazin

Ab 20. Jänner 2023 im Kino!

FEMINISM WTF


Die Frauen*bewegung ist die erfolgreichste soziale Bewegung des 20. Jahrhunderts und hat alle Gesellschaftsschichten erfasst. Ihre Errungenschaften haben nicht nur bessere Lebensbedingungen für Frauen* erkämpft, sondern unsere Lebensweisen und unsere Ideen von Zusammenleben radikal verändert. Und obwohl feministische Debatten wie #metoo in der Mitte der Gesellschaft angekommen sind, hat der Begriff „Feminist*in“ immer noch einen negativen Unterton.

Der Dokumentarfilm FEMINISM WTF (What the Fuck) schlüsselt auf, welche Themenvielfalt 2023 unter dem Begriff Feminismus verhandelt wird. Die Experts aus Politik- und Sozialwissenschaften, Männlichkeitsforschung, Gender-, Queer- und Trans-Studies gehen der Frage nach, wie wir alle zum Aufbrechen von Macht- und Abhängigkeitsverhältnissen beitragen können, um eine solidarische Gesellschaft der Vielen zu sein. Dabei geht es um viele aktuelle Debatten: Warum sprechen wir immer von nur zwei Geschlechtern? Warum müssen Frauen* den Großteil der unbezahlten Haus- und Kindererziehungsarbeit machen? Warum sind Kapitalismus und Feminismus ein Widerspruch? Was hat der europäische Kolonialismus mit den heutigen Ideen von sexueller Freiheit und rassistischen Stereotypen zu tun? Wieso brauchen wir Feminismus, um das Klima zu retten? Und warum engagieren sich eigentlich so wenige Männer für den Feminismus?

In FEMINISM WTF setzt Regisseurin Katharina Mückstein die Experts in einen filmischen Dialog mit Musikvideo-Sequenzen zum elektronischen Soundtrack von Tony Renaissance: die ästhetisierten Tanz- und Performance-Motive brechen mit den gängigen Vorstellungen von Pop-Feminismus und entwerfen lustvolle, neue Bilder von Körper und Geschlecht.

Die Protagonist*innen von FEMINISM WTF sind Maisha Auma, Persson Perry Baumgartinger, Astrid Biele Mefebue, Nikita Dhawan, Christoph May, Sigrid Schmitz, Franziska Schutzbach, Rona Torenz, Paula Villa Braslavsky, Laura Wiesböck, Emilene Wopana Mudimu.

Presse

„Katharina Mückstein zeigt uns in ihrer Dokumentation FEMINISM WTF, wie reichhaltig und divers feministisches Wissen ist.“ Der Standard

„Mückstein exerziert in Dialogen die großen Themen der sozialen Bewegung durch: Es geht um Gewalt, um Hautfarbe und sexuelle Identität, um Männer und Geschlecht als überholte Kategorie. FEMINISM WTF ist eine Vermessung der Gegenwart und ein Auftrag für die Zukunft, für alle verständlich erzählt. Nach der Projektion gab es zurecht langen Jubel.“ Neue Kronen Zeitung

„Das „WTF“ dient als Rufzeichen in ihrem poppig inszenierten, vielstimmigen und zornigen Film. Kluge Köpfe erklären Macht- und Abhängigkeitsverhältnisse aus transtheoretischer und postkolonialistischer Perspektive. Ein Film, der Feminismus erklärt und einordnet – für alle.“ Kleine Zeitung

„Eine aufschlussreiche und verspielte Zusammenschau feministischer Positionen. Zwischen Interviewpassagen performen Tänzer und Tänzerinnen coole Choreografien, in denen Geschlechterstereotypen mit Witz hinterfragt werden.“ Kurier

„Bei der Diagonale hat Katharina Mücksteins lang erwartete Doku FEMINISM WTF Österreich-Premiere: Vorhang auf für kompetente Antworten auf komplizierte Fragen.“ Salzburger Nachrichten

SPECIAL SCREENINGS & TERMINE

Die Premiere findet am 29. März im Gartenbaukino statt.

30. März um 19 Uhr – FEMINISM WTF Preview mit Franziska Schutzbach im Stadtkino Wien – AUSVERKAUFT

30. März um 20:15 Uhr – FEMINISM WTF Preview – Film & Gespräch mit Katharina Mückstein & Klaudia Kreslehner (Kuratorin von What the FEM* Ausstellung) im Moviemento Linz – AUSVERKAUFT

31. März um 20 Uhr – FEMINISM WTF mit Filmgespräch mit Laura Wiesböck im Admiralkino Wien – AUSVERKAUFT

31. März um 20 Uhr – Tirol-Premiere FEMINISM WTF in Anwesenheit von Katharina Mückstein im Leokino Innsbruck

4. April um 19:30 Uhr – FEMINISM WTF mit Filmgespräch mit Katharina Mückstein im Votiv Kino – AUSVERKAUFT

6. April um 20:45 Uhr – FEMINISM WTF with panel discussion in english in collaboration with Black Voices Volksbegehren & Afro Rainbow Austria im Burgkino Wien

7. April um 20 Uhr – FEMINIST FRIDAY im Admiral Kino, Wien mit Leonie Rachel Soyel von Couchgeflüster

12. April um 20 Uhr – FEMINISM WTF mit Gespräch mit Katharina Mückstein im KIZ Royalkino Graz – AUSVERKAUFT

13. April um 20 Uhr – FEMINISM WTF mit Filmgespräch mit Katharina Mückstein im Cinema Paradiso Baden – AUSVERKAUFT

14. April um 20 Uhr – Film & Konzert: FEMINISM WTF x Tony Renaissance im Stadtkino Wien

14. April um 20 Uhr – FEMINIST FRIDAY im Admiral Kino, Wien mit Ulrike Lunacek und Andreea Zelinka

18. April um 19 Uhr – Sisters Lumière: FEMINISM WTF mit Podiums-Gespräch im Stadtkino Wien

18. April um 20 Uhr – Salzburg Premiere FEMINISM WTF in Kooperation mit HOSI im DAS KINO – AUSVERKAUFT

24. April um 19:30 – FEMINISM WTF meets PCCC* im Gartenbaukino, Wien – AUSVERKAUFT

26. April um 18:00 – FEMINISM WTF mit Filmgespräch mit Katharina Mückstein im Stadtkino, Wien

28. April um 20 Uhr – FEMINIST FRIDAY im Admiral Kino, Wien mit Beate Hausbichler und Noura Maan

2. Mai um 19:30 – FEMINISM WTF im Votiv Kino, Wien „International Tuesday“ mit Gespräch FEMIN(NI)ZIDE

10. Mai um 19:30 – FEMINISM WTF Special – mit Gespräch mit Nikita Dhawan, Persson Perry Baumgartinger und Katharina Mückstein im Stadtkino

22. Mai um 19:30 FEMINISM WTF Special – mit Gespräch mit Männlichkeitsforscher Christoph May im Stadtkino

1. Juni 19:00 Eröffnung Screenwise mit Publikumsgespräch im Mumok Wien

2. Juni FEMINISM WTF – Film & Gespräch mit Katharina Mückstein in den Breitenseer Lichtspiele

12. Juni FEMINISM WTF mit Gespräch im Filmcasino Wien

20. Juni FEMINISM WTF mit Podium zum Thema Femizide im Stadtkino Wien

Brainwashed: Sex – Camera – Power


Unter der Regie von Nina Menkes entstand der Dokumentarfilm „Brainwashed: Sex – Camera – Power“ über die Art und Weise, wie die Filmindustrie über viele Jahrzehnte hinweg zu einer sexuellen Objektifizierung von Frauen beigetragen hat.

Seit dem Skandal um Harvey Weinstein, dessen frauenverachtende Praxis als Produzent nicht nur ganz Hollywood, sondern die gesamte Filmbranche in Verruf zu bringen schien, wurde viel über Sexismus am Set diskutiert. In Menkes’ Filmessay geht es nun um die Filme, die ein solches System hervorbringt. Und keineswegs „nur“ um das klassische Hollywoodkino. Vielmehr wird anhand von über 70 Ausschnitten aus Arbeiten wie BLADE RUNNER, aber auch TITANE analysiert, wie der Ausschluss von Frauen auf der großen Leinwand funktioniert und was er bewirkt. Feministische Gesellschaftskritik als gelebte ästhetische Erfahrung. Tut gut! (Katja Wiederspahn/Viennale 2022)

„Will forever change how you look at films.“ Indiewire
„A real no-bullshit breath of fresh air.“ Screendaily“

Special Screenings

23. Mai Preview mit Gespräch in Koop. mit Sorority & Theater-, Film- und Medienwissenschaften im Stadtkino Wien (ausreserviert)
24. Mai Premiere im Leokino Innsbruck
26. Mai Premiere im Moviemento Linz
26. Mai Special Screening im Admiral Kino Wien
31. Mai Special Screening im KIZ Royal Kino in Graz
13. Juni Special Screening im Stadtkino Wien in Koop. mit der Filmakademie Wien & Cinema Next

Processing...
Thank you! Your subscription has been confirmed. You'll hear from us soon.
Niemand mag Pop Ups. Aber du wirst unsere Kino News lieben.
Verpass keinen Kinostart mehr und gewinne mit etwas Glück 1x2 Tickets für die nächste Stadtkino Wien Premiere deiner Wahl (Verlosung jeden Monat unter allen Neuregistrierungen).
ErrorHere