Freies Kino: DIE MELANCHOLIE DER MILLIONÄRE von Caspar Pfaundler

15. Februar 2022

DIE MELANCHOLIE DER MILLIONÄRE von Caspar Pfaundler mit Vorfilm: FRAU MARIA UND DIE LIQUIDIERUNG DER STOFFHANDLUNG STASTNY.

Eintritt frei - Zählkarten sind am selben Tag an der Kassa erhältlich. Keine Reservierung.

FRAU MARIA UND DIE LIQUIDIERUNG DER STOFFHANDLUNG STASTNY

Kurzdokumentarfilm, 25 Min., 2018, Deutsch mit englischen Untertiteln

Frau Maria ist die letzte Angestellte der Stoffhandlung Stastny im ehemaligen Textilviertel in der Wiener Innenstadt. Während sie die Stoffballen in den seit Jahrzehnten unveränderten Räumlichkeiten zum Abverkauf vorbereitet, erzählt sie von seligen Zeiten, in denen das Geschäft blühte und die Arbeit Freude machte. Sie montiert das Firmenschild ab und sperrt zum letzten Mal zu: Auch ein Stück jüdischer Geschichte Wiens verschwindet.

Querte man bei der Stoffhandlung die Straße, stand man vor dem Haus, dessen Bewohner/Inhaber der Protagonist des Hauptfilmes ist (auch andere Personen kennt man schon aus der Stoffhandlung):

DIE MELANCHOLIE DER MILLIONÄRE

Dokumentarfilm, 82 Min., 2018, Deutsch mit englischen Untertiteln, TRAILER, Filmwebsite

Dr.H. besitzt ein Millionen schweres Haus in der Wiener Innenstadt. Er hat es von seiner Tante, die nicht wirklich seine Tante war, geerbt. Dr.H. ist melancholisch und möchte am liebsten seinem Leben ein Ende setzen, wenn da nicht sein Bruder B. wäre, der nicht wirklich sein Bruder ist. Dr.H. erzählt, wie er B. mit Hilfe eines Tierarztes nach einem Herzinfarkt aus dem Koma zurückgeholt hat und wie er durch B. zu dem Haus der so genannten Tante gekommen ist. Dr.H. hat Pläne für eine gemeinnützige Stiftung im Todesfall. Der Filmemacher gibt seine Zurückhaltung auf und fragt nach ...

Realisateur: Caspar Pfaundler
 - Geb. in Innsbruck, Studium der Theater/Filmwissenschaft und Kunstgeschichte in Wien, Promotion zum Dr.phil. 1994. Drehbücher, Kurzfilme, Dokumentarfilme, Kinospielfilme. Lebt und arbeitet in Wien.