VERSCHOBEN: Filmstart Aufzeichnungen aus der Unterwelt

Der Filmstart von AUFZEICHUNGEN AUS DER UNTERWELT muss leider wegen der aktuellen COVID-19 Maßnahmen verschoben werden. Wir bemühen uns um eine schnelle Information wann der Kinostart nachgeholt werden kann!

///

"Eine Liebeserklärung an das Wien der 1960er-Jahre, dazu ein Sittenbild österreichischer Nachkriegsgeschichte. Meisterwerk, go for it!" Falter. Die Wochenzeitung aus Wien

Nach der Weltpremiere bei der Berlinale 2020 und der Österreich-Premiere bei der Viennale kommt der neue Film von Tizza Covi und Rainer Frimmel regulär ins Kino, wir freuen uns auf dieses Meisterwerk - für den Falter jetzt schon "Dokumentarfilm des Jahres aus österreichischer Sicht".

AUFZEICHUNGEN AUS DER UNTERWELT - Ein Film von Tizza Covi und Rainer Frimmel, AT 2020, 115 min.

„Du Kurt, zurück zu deiner Verhaftung, wie war das?“ Der elegant vergreiste Heurigenmusiker Kurt Girk lässt sich von den Regisseur*innen Covi und Frimmel nicht zweimal bitten und erzählt aus der Zaungastperspektive seine Version der Wiener Unterwelt der 1960er Jahre, als in den Mean Streets von Mariahilf und Meidling immer brutaler um Einfluss im Rotlicht- und Glücksspielmilieu gekämpft wurde. Alois Schmutzer, Freund von Kurt und der eigentliche Held des Films, verschuf sich seine Autorität mit seinen großen Fäusten. Zehn Jahre saß er in Haft – die Doku fächert das Drama des brummigen Phlegmatikers mit deutlicher Sympathie auf. (Robert Weixlbaumer, Viennale)

Film