Special Screening ROBOLOVE in Kooperation mit Ottobock

16. Oktober 2020

Die menschliche Hand ist nicht nur ein Werkzeug zum Bedienen der Außenwelt, sondern, neben dem Gesicht, auch ein wichtiges Kommunikationsinstrument. Die Coronakrise lässt das jetzt in gewissem Maße auch für nicht Betroffene nachfühlen. Im Gespräch direkt im Anschluss an den Film ROBOLOVE wollen wir das Spannungsfeld zwischen emotionaler Bedeutung einer Prothese und dem funktionellen Nutzen explorieren. Diese beiden Dimensionen bringen durchaus widersprüchliche Anforderungen für die Entwicklung von Handprothesen mit sich.

19:30 Filmbeginn ROBOLOVE direkt im Anschluss (ca. 21:00) Gespräch „Emotionale Bedeutung und funktioneller Nutzen von Armprothesen"

Tickets reservieren unter stadtkino@stadtkinowien.at | ONLINE TICKETS

Podiumsgäste

Maria Arlamovsky (Regisseurin), Univ.-Prof. Dr. Karin Harasser (Kulturwissenschaft an der Kunstuniversität Linz), Adam Wehsely-Swiczinksy (Industriedesginer, AWS designteam), Martin Wehrle (Produktmanager Handprothetik, Ottobock & Anwender). Moderation: Philipp Kampas (Produktdesignmanagement Prothetik, Ottobock)

Film

Robolove

Maria Arlamovsky
Österreich 2019 79 Minuten