Bis zum Horizont, dann links!

Bernd Böhlich   Deutschland 2012

1 Video

Die stolze Annegret Simon (Angelica Domröse) ist neu im Seniorenheim. Ihr bekommt der Tapetenwechsel nicht besonders. Und das zu recht, weiß Herr Tiedgen (Otto Sander), der ebenfalls lieber allein als betreut wohnen würde. Bewegungstherapie und Lesenachmittage sind für ihn der Inbegriff der Langeweile. Als die Bewohner des Seniorenheims zu einem Rundflug im Propellerflugzeug geladen werden, hat Tiedgen eine Idee, mit der er die schöne Annegret zu beeindrucken hofft. Kaum ist die Maschine in der Luft, verschwindet er im Cockpit und kommt kurz darauf als neuer Kapitän wieder heraus. Per demokratischer Abstimmung beschließt die Gruppe ihre eigene Entführung: ans Meer. Ausbrechen wollen sie, frei sein, ihren Sehnsüchten und Träumen die vielleicht letzte Chance geben. Doch die Flugzeugentführung bleibt nicht unbemerkt. Während sich Presse und Polizei mit Spekulationen überschlagen, fliegen die Alten immer weiter Richtung Süden – bis ihnen der Treibstoff ausgeht. Inszeniert von Komödienspezialist Bernd Böhlich (Du bist nicht allein) und gespielt von den großen Namen des deutschen Kinos, gelingt mit Bis zum Horizont, dann links! die Geschichte einer abenteuerlichen Reise, die alles verändert – egal, wie alt man ist. Eine herzerwärmende Komödie voller Witz, berührender Momente und Lebenslust.

mm-filmpresse.de

Informationen

Originaltitel
Bis zum Horizont, dann links!
Deutscher Titel
Bis zum Horizont, dann links!
Format
35mm / DCP
Projektionsformat
1:1.85
Länge
93 Min.
Fassung
DF
Farbe
Farbe
Starttermin
16. November 2012
Regie
Bernd Böhlich
Drehbuch
Bernd Böhlich nach einer Novelle von Siegfried Hauke
Darsteller
Otto Sander, Angelica Domröse, Robert Stadlober, Herbert Feuerstein, Ralf Wolter, Marion van de Kamp, Us Conradi, Monika Lennartz, Anna-Maria Mühe, Barbara Morawiecz, Tilo Prückner, Hannes Stelzer, Stephan Grossmann, Gabriela Maria Schmeide
Auszeichnungen

2012

Filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommern, Publikumspreis und Cinestar-Preis

Kamera
Florian Foest
Schnitt
Esther Weinert
Musik
Rainer Oleak
Ton
Martin Witte
Produktion
Eva-Marie und Alexander Martens (Mafilm), Neue Visionen Filmprod, Cine Plus, Prime Time
Verleih
StadtkinoFilmverleih