Barbara

Christian Petzold   Deutschland 2012

1 Video

Sommer 1980 in der DDR. Die Ärztin Barbara hat einen Ausreiseantrag gestellt. Nun wird sie aus der Hauptstadt in ein kleines Provinzkrankenhaus strafversetzt. Jörg, ihr Geliebter aus dem Westen, bereitet ihre Flucht über die Ostsee vor. Barbara wartet. Die neue Wohnung, die Nachbarn, der Sommer und das Land, all das berührt sie nicht mehr. Sie arbeitet in der Kinderchirurgie unter Leitung ihres neuen Chefs André – aufmerksam gegenüber den Patienten, distanziert gegenüber den Kollegen. Ihre Zukunft fängt später an. André verwirrt sie. Sein Vertrauen in ihre beruflichen Fähigkeiten, seine Fürsorge, sein Lächeln. Warum deckt er ihr Engagement für die junge Ausreißerin Stella? Ist er auf sie angesetzt? Ist er verliebt? Barbara beginnt die Kontrolle zu verlieren. Über sich, über ihre Pläne, über die Liebe. Dann rückt der Tag ihrer geplanten Flucht näher.

Nach Gespenster (2005) und Yella (2007) stellt Christian Petzold seinen dritten Film im Wettbewerb der Berlinale vor. Wieder steht eine Frau im Mittelpunkt, die sich wie ein Phantom durch ihr eigenes Leben bewegt. Es ist ein Leben, in dem sich die Überwachung und die Angst davor tief in die menschlichen Beziehungen eingeschrieben haben.

Berlinalekatalog 2012

Informationen

Originaltitel
Barbara
Deutscher Titel
Barbara
Format
DCP / 35mm
Länge
105 Min.
Fassung
OV
Farbe
Farbe
Starttermin
16. März 2012
Regie
Christian Petzold
Drehbuch
Christian Petzold
Darsteller
Nina Hoss, Ronald Zehrfeld, Rainer Bock, Christina Hecke, Claudia Geisler, Jasna Fritzi Bauer, Barbara Petzold, Deniz Petzold
Auszeichnungen

2012

Berlinale, Silberne Bär für die beste Regie

Kamera
Hans Fromm
Schnitt
Bettina Böhler
Musik
Stefan Will
Ton
Andreas Mücke-Niesytka
Produktion
Schramm Film, ZDF, Arte
Verleih
Stadtkino Filmverleih