Schulvorstellungen Aktuelle Filme

Welcome to Sodom

  1. Florian Weigensamer, Christian Krönes
    Österreich / 2018 / 92 Minuten / DF und OmdU
  2. Dt. Titel: Welcome to Sodom
  3. Mit: Protagonisten: Mohammed Abubakar, Awal Mohammed, Kwasi Yefter

Fachgruppenempfehlung:

Deutsch, Wirtschaftskunde, Geschichte und Sozialkunde, Politische Bildung, Biologie, Chemie, Bildende Erziehung, Religion und Ethik, Kunsterziehung und Medienerziehung

Prädikat: wertvoll

Positivkennzeichnung der Jugendmedienkommission

Themen:

Afrika, Arm-Reich, Bewahrung der Schöpfung, Digitalisierung, Elektroschrott, fachgerechte Müllentsorgung/illegaler Schrotthandel, Konsum, Menschenrechte/Menschenwürde, Wegwerfgesellschaft, Naturschutz/Umweltzerstörung, Wertschöpfungskette.

Synopsis:
Der Dokumentarfilm „Welcome to Sodom“ lässt die Zuschauer*innen hinter die Kulissen von Europas größter Müllhalde mitten in Afrika blicken und portraitiert die Verlierer*innen der digitalen Revolution. Dabei stehen nicht die Mechanismen des illegalen Elektroschrotthandels im Vordergrund, sondern die Lebensumstände und Schicksale von Menschen, die am untersten Ende der globalen Wertschöpfungskette stehen. Die Müllhalde von Agbogbloshie liegt nordwestlich von Ghanas Hauptstadt Accra und wird von Einheimischen Sodom genannt. In Sodom leben rund 6000 Menschen und sie bestreiten ihren Lebensunterhalt durch eine von kriminellen Clans gut organisierte Recyclingkette. Vor allem werden aus dem Elektroschrott unter gesundheitsgefährdenden Umständen Rohstoffe wie Kupfer, Aluminium, Zink und Eisen gewonnen. Die dabei entstehenden Giftstoffe dringen in den Boden und verseuchen das Grundwasser. Sodom gilt mittlerweile als der giftigste Ort der Welt.

Auszug aus der Positivkennzeichnung der Jugendmedienkommission:

Diese epische Dokumentation gewährt einige Realitätssplitter, wirft allerdings anhand der einzelnen Schicksale zahlreiche Themen und Problemstellungen auf – globaler und persönlicher Natur.
Die portraitierten Menschen kommen ausschließlich selbst zu Wort, ohne Kommentare, keine Interviews. Sie sprechen über ihr Leben, ihren Alltag, ihre Träume.
Welten prallen aufeinander, Wohlstand, Überfluss und Verschwendung auf der einen Seite, auf der anderen Seite die Verlierer der digitalen Revolution, ihr Überlebenskampf in bitterster Armut, noch dazu auf einer giftigen und extrem gesundheitsschädlichen Deponie. Jede Menge Diskussionsstoff.

Pressestimmen:

„Dieser Wahnsinnsfilm ist Kommentar zu Weltwirtschaft und Wohlstandsgefälle in spektakulären Bildern. Mehr Kino geht nicht.“
Amnesty Journal

„Der Film zeigt epische Bilder einer Hölle auf Erden - aber in ihnen steckt auch ein Moment der Emanzipation und der Utopie.“
Süddeutsche Zeitung

Zu ebener Erde

  1. Birgit Bergmann, Steffi Franz und Oliver Werani
    Österreich / 2018 / 91 Minuten / Originalversion
  2. Dt. Titel: Zu ebener Erde

Fachgruppenempfehlung:
Deutsch, Wirtschaftskunde, Geschichte und Sozialkunde, Politische Bildung, Psychologie und Philosophie, Bildende Erziehung, Religion und Ethik, Kunsterziehung und Medienerziehung

Prädikat: besonders wertvoll

Positivkennzeichnung der Jugendkommission

Jugendmedienkommission:
Empfehlenswert als Diskussionsfilm ab 12 Jahren

Themen:
Menschliche Einzelschicksale, Obdachlosigkeit – Wohnungslosigkeit, Leben auf der Straße, Notunterkünfte, Situation von Frauen auf der Straße, Situation von Nicht-Österreicher*innen auf der Straße, Suchtkrankheiten, ehrenamtliches Engagement, Nächstenliebe, Gesellschaftspolitik, Notunterkünfte/ Hilfsangebote in Wien

Synopsis:
Der Kinodokumentarfilm ZU EBENER ERDE begleitet einige wohnungslose Menschen in Wien über ein Jahr lang durch alle Jahreszeiten hinweg auf ihren alltäglichen Wegen. Er zeigt ihre Überlebensstrategien und befragt sie nach ihren Träumen, Ängsten und Sehnsüchten. Es wird deutlich, wie das gegenwärtige Leben auf der Straße untrennbar verknüpft ist mit einem engmaschigen Netz an sozialen Institutionen. Die RegisseurInnen Birgit Bergmann, Steffi Franz und Oliver Werani geben ihren ProtagonistInnen eine Stimme und lassen sie als Menschen sichtbar werden. Im Zentrum von ZU EBENER ERDE stehen die porträtierten Obdachlosen selbst und ihr ganz eigener Blick auf das Leben in der Stadt Wien – eine Perspektive, die der Film aufnimmt, und dadurch nicht nur eine Vielzahl völlig unbekannter urbaner Örtlichkeiten erschließt, sondern auch scheinbar vertraute Schauplätze in Wien neu entdecken lässt.

Auszug aus der Beurteilung der Jugendmedienkommission
„Der Film schaut sehr genau dorthin, wo viele von uns im Alltag gern wegschauen, und begegnet seinen Protagonisten zugewandt und auf Augenhöhe. Er beobachtet behutsam und ohne zu werten und bringt uns dadurch auch die liebens- und bemerkenswerten Seiten der Obdachlosen näher. Als hervorzuheben wurde in der Diskussion auch die sehr gute Balance zwischen der dafür erforderlichen Nähe und einer, die Würde der Porträtierten wahrenden, respektvollen Distanz erwähnt.“

Pressestimmen
„Ein lohnendes gesellschaftspolitisch relevantes Filmerlebnis“
Der Standard, Karl Gedlicka

„Ein respektvolles und differenziertes Bild von Obdachlosigkeit“
Augustin

„Das besondere an der klassisch gemachten Langfilmdokuarbeit ist der völlige Verzicht auf das Spiel mit der Betroffenheit des Publikums. Vorsichtig, mit Geduld und Respekt begegnen die Macher des Films ihren Protagonisten und Protagonistinnen in Wien … Werani und seine beiden Mitstreiterinnen geben mit ihren verwobenen, episodenhaften Porträts den Zuschauern die Möglichkeit, diese Menschen mit gebührendem Abstand und unter Wahrung ihrer persönlichen Würde dennoch näher kennenzulernen.“
APA

„Die Frage, wie heimische Filmschaffende auf die Herausforderung einer zunehmend polarisierten Gesellschaft reagieren, stand öfters im Raum. Die Antworten überzeugten vor allem dann, wenn der Wille zum Dialog dazu beitrug, Begegnungen, Annäherungen zu gewähren. Ein Dokumentarfilm wie Zu ebener Erde (Regie: Birgit Bergmann, Steffi Franz, Oliver Werani) gelingt dies durch die Begleitung von Obdachlosen, also all jener, an denen wir gewohnheitshalber vorbeigehen. Das Auge wird auf eine Weise für Lebensbedingungen in den Nischen des Stadtraums sensibilisiert, die an die Tradition der sozialen Dokumentarfilmschule der 1930er-Jahren anknüpft.“
Der Standard, Dominik Kamalzadeh, Michael Pekler

Shut Up and Play the Piano

  1. Philipp Jedicke
    Deutschland, Großbritannien / 2018 / 83 Minuten / OmU
  2. Dt. Titel: Shut Up and Play the Piano
  3. Mit: Chilly Gonzales, Peaches, Leslie Feist, Jarvis Cocker, Sibylle Berg, u.a.

Fachgruppenempfehlung:
Musik, Sozialkunde, Englisch, Kunsterziehung und Medienerziehung, Bildende Erziehung, Philsophie

Altersfreigabe: FSK 0
Empfehlung als Diskussionsfilm ab 15 Jahre

Themen:
Musik, Popkultur, Medien, Anerkennung, Idole, Biografie

Synopsis:
Chilly Gonzales ist preisgekrönter Komponist, Klaviervirtuose und Entertainer. Bei seinen Auftritten stellt er Kammermusik ganz selbstverständlich neben Rap und Elektronik. Er ist der unverschämte Pop-Performer, der ungebeten in Bademantel und Pantoffeln im Elfenbeinturm der Klassik abhängt. Als exzentrischer Musiker ist er Inspirationsquelle für so unterschiedliche Künstler wie Feist, Jarvis Cocker, Peaches, Daft Punk und Drake. Shut up and play the piano folgt Gonzales von seiner Heimat Kanada in den Berliner Underground der späten 90er Jahre und über Paris in die Konzerthäuser der Gegenwart. Er taucht tief ein in Gonzales´ Bühnenpersona, in der Selbstzweifel und Größenwahn zwei Seiten ein- und derselben Medaille sind. Der Film verbindet lang unveröffentlichtes Material aus Gonzales´ umfangreichem Video-Archiv mit neu gedrehten Interviews, live-Konzerten und fiktionalen Szenen. Realität und Fiktion werden eins auf einem Trip durch Gonzales´ Welt.

Pressestimmen:

" Persönliches wollte "Gonzo" nicht im Film haben, überließ Jedicke jedoch freie Hand, sein reiches Archiv zu plündern. Als Leitfaden durch den Film, bei dem schließlich doch einiges über künstlerische Motivation und psychologische Prägungen zu erfahren ist – etwa die Konkurrenz mit dem Bruder und Filmmusikproduzenten Christophe -, dient ein Interview mit Autorin Sibylle Berg. Erste, bewusst "langweilige" Frage: "Warst du als Kind ein Außenseiter?" Gonzales' schlagfertige Antwort: "Außenseiter kann genauso konformistisch wie Insider sein."
Der Standard, Dominik Kamalzadeh

"Ausgedacht hat sich diese schillernde, mit viel Ironie und Größenwahn ausgestattete Kunstfigur der aus Kanada stammende Musiker und Komponist Jason Beck, der sich seit seinem frühen Meisterwerk „Presidential Suite“ (2002) ständig neu erfindet. Gab das musikalische Multitalent zu Beginn seiner Karriere noch den herrlich verrückten Gaga-Rapper samt Punk-Attitüde, so verwandelte er sich als Chilly Gonzales zuletzt immer mehr zum feudalen Entertainer am Klavier; zum gefragten Pop-Arrangeur, der schon Künstlern wie Leslie Feist, Jarvis Cocker oder Peaches zu besseren Songs verhalf."
Kurier, Marco Weise

"Die Dokumentation von Regisseur Phillip Jedicke gibt eine visuell eindrucksvolle Übersicht über die verschiedenen Lebensstationen von Chilli Gonzales. Als roter Faden dient dabei ein Interview des Musikers mit der Journalistin Sibylle Berg, die auch unbequeme Fragen nicht scheut. Fazit: Eine spannende Doku über einen erstaunlichen Lebensweg, so unterhaltsam wie Chilli Gonzales selbst. "
Superfly.fm



MATANGI / MAYA / M.I.A

  1. Steve Loveridge
    Großbritannien, Sri Lanka, USA / 2018 / 97 Minuten / OmU, OV
  2. Dt. Titel: MATANGI / MAYA / M.I.A
  3. Mit: Maya "M.I.A." Arulpragasam

Fachgruppenempfehlung:
Musik, Sozialkunde, Englisch, Geographie, Politische Bildung, Kunsterziehung und Medienerziehung, Bildende Erziehung, Philsophie

Empfehlung als Diskussionsfilm ab 15 Jahre

Themen:
Musik, Popkultur, Medien, Biografie, Politik, Sri Lanka, London, Emigration

Synopsis:
M.I.A. – das ist Matangi „Maya“ Arulpragasam, Rap- und Hip-Hop-Ikone, aber auch Tochter des Gründers der Tamil Tigers und Politaktivistin für die verfolgte tamilische Minderheit in Sri Lanka. Tonfetzen und Text, Sounds und Beats fusionieren bei M.I.A. zu einem Londoner (post)migrantischen Mix, der einfährt – hochpolitisch nachdenklich und zugleich roh und ungehobelt. Kongenial und überaus kurzweilig collagiert Loveridge Bildmaterial aus 22 Jahren – Home Movies, Handyvideos, Musikclips – zum nachdrücklichen Porträt einer Musikerin zwischen Provokation und Starruhm.

Viennale, Barbara Kronsfoth

Transit

  1. Christian Petzold
    Deutschland, Frankreich / 2018 / 102 Minuten / OV, OmdU
  2. Dt. Titel: Transit
  3. Mit: Franz Rogowski, Paula Beer, Godehard Giese, Lilien Batman, Maryam Zaree

Fachgruppenempfehlung: Wirtschaftskunde, Geschichte und Sozialkunde, Politische Bildung, Religion und Ethik. Ab 12 Jahren.

Terminvereinbarung per Mail: office@stadtkinowien.at

Gwendolyn

  1. Ruth Kaaserer
    Österreich / 2017 / 85 Minuten / OmdU
  2. Dt. Titel: Gwendolyn
  3. Mit: Gwendolyn Leick, Charlemagne "Charlie" Kanon, Joseph Leick, Patrick "Pat" Atteridge

Fachgruppenempfehlung: Deutsch, Englisch, Psychologie und Philosophie, Sport, Ethik, Medienerziehung
Themen: Portrait, Bewegung und Sport, Krankheit, Literatur, Frauenbilder, Geschlechterrollen. Ab 14 Jahren.

Terminvereinbarung per Mail: office@stadtkinowien.at

Testament

  1. Amichai Greenberg
    Israel, Österreich / 2017 / 93 Minuten / OmU
  2. Dt. Titel: Testament
  3. Mit: Ori Pfeffer, Rivka Gur, Hagit Dasberg, Michaela Rosen, Michael Fuith, Ori Yaniv, Orna Rothberg, Daniel Adari, Helmut Häusler

Fachgruppenempfehlung: Wirtschaftskunde, Geschichte und Sozialkunde, Politische Bildung, Religion und Ethik. Ab 12 Jahren.

Terminvereinbarung per Mail: office@stadtkinowien.at

Life Guidance

  1. Ruth Mader
    Österreich / 2017 / 102 Minuten / OV
  2. Dt. Titel: Life Guidance
  3. Mit: Fritz Karl, Katharina Lorenz, Florian Teichtmeister, Petra Morzé

Fachgruppenempfehlung: Wirtschaftskunde, Geschichte und Sozialkunde, Politische Bildung, Psychologie und Philosophie, Deutsch, Bildende Erziehung, Religion und Ethik. Ab 14 Jahren.

Terminvereinbarung per Mail: office@stadtkinowien.at

Bock for President

  1. Houchang Allahyari, Tom-Dariusch Allahyari
    Österreich / 2009 / 90 Minuten / OV
  2. Dt. Titel: Bock for President

Fachgruppenempfehlung: Geographie und Wirtschaftskunde, Geschichte und Sozialkunde, Politische Bildung, Psychologie und Philosophie, Deutsch, Bildn. Erziehung, Religion und Ethik Empfohlen ab 13 Jahren

Terminvereinbarung per Mail: office@stadtkinowien.at

Die verrückte Welt der Ute Bock

  1. Houchang Allahyari
    Österreich / 2010 / 103/24fps Minuten / OV
  2. Dt. Titel: Die verrückte Welt der Ute Bock
  3. Mit: Josef Hader, Karl Markovics, Viktor Gernot, Andreas Vitasek, Julia Stemberger, Dolores Schmidinger, Peter Kern, Paulus Manker, Alexander Pschill, Stefano Bernardin, Claudia Androsch, Ronald Rudoll, Petra u. Arian Allahyari, Edik Avetisyan,Kian Dörrie

Geographie und Wirtschaftskunde, Politische Bildung, Geschichte und Sozialkunde, Religion und Ethik, Psychologie und Philosophie, Deutsch, Bildn. Erziehung, Themen: Migration, Immigration, Asylwerber in Österreich, Asylbeantragungen, Sozialwesen in Österreich

Bock Update - Zohmanngasse

  1. Tom-Dariusch Allahyari
    Österreich / 2012 / 23 Minuten / OV
  2. Dt. Titel: Bock Update - Zohmanngasse

Unterrichtsempfehlung: Geographie und Wirtschaftskunde, Politische Bildung, Geschichte und Sozialkunde, Religion und Ethik, Psychologie und Philosophie, Deutsch, Bildn. Erziehung, Empfohlen ab 5. Schulstufe Themen des Filmes: Kulturelle Unterschiede, Umgang mit sozial Schwächeren, Kampf ums Dasein als Außenseiter.

Auf Ediths Spuren - Tracking Edith

  1. Peter Stephan Jungk
    Österreich / 2016 / 91 Minuten / Deutsch, Englisch, Russisch OmdU
  2. Dt. Titel: Auf Ediths Spuren - Tracking Edith

EMPFEHLUNG:
ab 15 Jahren; empfehlenswert als Diskussionsfilm

UNTERRICHTSFÄCHER:
Deutsch, Geschichte und Sozialkunde/ Politische Bildung, Psychologie & Philosophie, Religion/Ethik, Medienerziehung

THEMEN:
Spionage, KGB, Widerstand, 2. Weltkrieg, Nationalsozialismus, Holocaust, Propaganda, Rundfunk, Zeitzeugen, Erinnerungskultur, Täter, Mitläufer, Schuld, Fotographie, Verdrängung, gesellschaftliche und persönliche Verantwortung

Die Liebenden von Balutschistan

  1. Houchang Allahyari, Tom-Dariusch Allahyari
    Österreich / 2017 / 90 Minuten / OmdU
  2. Dt. Titel: Die Liebenden von Balutschistan

ALTERSEMPFEHLUNG: 9. Schulstufe, 15. Lebensjahr
UNTERRICHTSEMPFEHLUNG: Geographie, Psychologie, Philosophie, Geschichte

Rote Rüben in Teheran

  1. Houchang Allahyari, Tom-Dariusch Allahyari
    Österreich / 2016 / 90 Minuten / OmdU
  2. Dt. Titel: Rote Rüben in Teheran

ALTERSEMPFEHLUNG: 8. Schulstufe
UNERRICHTSEMPFEHLUNG: Geographie, Geschichte

THEMEN: Heimat, Herkunft, ein anderes Bilm vom Iran, Leben im Iran, Filmkultur

Mister Universo

  1. Tizza Covi, Rainer Frimmel
    Italien, Österreich / 2016 / 90 Minuten / Ital. OmdU
  2. Dt. Titel: Mister Universo
  3. Mit: Tairo Caroli, Wendy Weber, Arthur Robin

ALTERSEMPFEHLUNG: 10. Schulstufe, 16. Lebensjahr
UNTERRICHTSEMPFEHLUNG: Ethik, Philosophie, Psychologie

Holz Erde Fleisch

  1. Sigmund Steiner
    Österreich / 2016 / 71 Minuten / Deutsch OF
  2. Dt. Titel: Holz Erde Fleisch

ALTERSEMPFEHLUNG: 10. Schulstufe
UNTERRICHTSEMPFEHLUNG: Geographie, Ethik, besonders empfohlen für Landwirtschaftl. Fachschulen

Last Shelter

  1. Gerald Igor Hauzenberger
    Österreich / 2015 / 103 Minuten / Dt. OF
  2. Dt. Titel: Last Shelter
  3. Mit: Schah Jahan Khan, Tajudeen Taraki

Fachempfehlung: Geographie und Wirtschaftskunde, Geschichte und Sozialkunde, Religion und Ethik, Philosophie und Psychologie

Altersempfehlung: 8. Schulstufe

Chucks

  1. Sabine Hiebler, Gerhard Ertl
    Österreich / 2015 / 93 Minuten / Dt. OF
  2. Dt. Titel: Chucks
  3. Mit: Anna Posch, Markus Subramaniam,Thomas Schubert, Stefanie Reinsperger, Susi Stach, Lola Khittl, David Süss, Karl Fischer, Gerald Votava, Barbara Gassner, Alice Schneider, Paul Matic

Unterrichtsempfehlung: Deutsch, Religion, Psychologie, Sozialkunde

Altersfreigabe: ab 5. Schulstufe
Altersempfehlung und Positivkennzeichnung: SEHR EMPFEHLENSWERT für Jugendliche ab 8. Schulstufe

POSITIVKENNZEICHNUNG: Für Jugendliche werden Identifikationsmöglichkeiten und positive Botschaften auf verschiedenen Ebenen geboten. Gelobt wurden von der Kommission zudem Kamera, Musik und die schauspielerischen Leistungen. Die Hervorhebung lautet: sehr empfehlenswert ab 14 Jahren als Jugenddrama.

Wie die anderen

  1. Constantin Wulff
    Österreich / 2015 / 95 Minuten / Deutsch OF
  2. Dt. Titel: Wie die anderen

Unterrichtsempfehlung: Religion, Psychologie, Philosophie

Altersempfehlung: ab der 8. Schulstufe - empfohlen als Diskussionsfilm BESONDERS WERTVOLL.
Im Anschluss an den Film bieten wir Diskussionsgespräche mit dem Regisseur Constantin Wulff an.

Das große Museum

  1. Johannes Holzhausen
    Österreich / 2014 / 94 Minuten / Deutsch OF
  2. Dt. Titel: Das große Museum

Altersempfehlung: ab 8. Schulstufe + Diskussion
Unterrichtsempfehlung: Bildnerische Erziehung, Geschichte und Sozialkunde, Ethik, Religion, Philosophie und Psychologie

MIT BESONDERER EMPFEHLUNG DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR BILDUNG:

Im schulischen Kontext bietet der Film u.a. folgende thematische Anknüpfungspunkte:
Kunst, Kultur, Geschichte, Arbeitswelt, Berufe, Zusammenarbeit (international, interdisziplinär), Management, Verantwortung, materielle/ideelle Werte.

Inhalt: Wie funktioniert das weltberühmte KHM (Kunsthistorische Museum) in Wien? Im Direct Cinema-Stil – ohne Interviews/Off-Kommentar/Begleitmusik – porträtiert der Regisseur und Kunsthistoriker Johannes Holzhausen die MitarbeiterInnen und die Kunstwerke des Museums. Die ZuschauerInnen bekommen Einblick in den Museumsalltag: Das Restaurieren und Erhalten der Exponate und der umfangreichen Sammlung des Depots, Kuratieren, Budgetsitzungen, das Protokoll für eine Eröffnung mit dem Bundespräsidenten, Pressekonferenzen, Gestalten eines neuen Corporate Designs, Mitarbeiter-Versammlungen etc. Von der Direktorin über den Kunsthistoriker, die Restauratorin, den Transporteur bis zum Reinigungsdienst arbeiten alle ineinander und jede/r einzelne ist unabdingbar beteiligt am Funktionieren eines Ganzen.

EMPFEHLUNG DER JUGENDMEDIENKOMMISSION:

Der vielfältige Museumsalltag – vor und hinter den Kulissen – wird eindrucksvoll gezeigt, die Vielfalt der Kunstobjekte wie die Vielfalt der beteiligten Menschen in ihren unterschiedlichen Berufen, wie jede/jeder einzelne des Teams ein Rädchen in der “Maschine” KHM bildet. Die Verbindung von Verwalten/Erhalten des Erbes der Habsburger und zeitgemäßer Präsentation, von Kunst und bürokratischen Abläufen sowie Budgetabhängigkeiten wird hier visualisiert. Kameraführung und Montage ermöglichen eine geduldige Beobachtung und Reflexion, sie begleiten durch die Ausstellungsräume und schier unendlichen Gänge und Depots des Gebäudes, ruhig wird immer wieder an vorangegangene Szenen,angeknüpft. Dieses KHM-Porträt regt zum Diskutieren vor oder nach dem Museumsbesuch an.

Nach den Kriterien des Jugendschutzes hat die Jugendmedienkommission des BMBF den Film uneingeschränkt freigegeben und als empfehlenswert als Dokumentarfilm ab 14 Jahren eingestuft.

Im Rahmen der Umsetzung des Gegenstandes Bildnerische Erziehung, berufskundlicher Fächer sowie des Unterrichtsprinzips Medienerziehung empfiehlt das Bundesministerium für Bildung und Frauen den Besuch der Veranstaltung für Schüler und Schülerinnen ab der 8. Schulstufe.

Everyday Rebellion

  1. Arash T. Riahi, Arman T. Riahi
    Österreich / 2014 / 110 Minuten / Englisch, Farsi, Arabisch, Spanisch, Russisch mit deutschen UT
  2. Dt. Titel: Everyday Rebellion

MIT BESONDERER EMPFEHLUNG DES BKA

POSITIVKENNZEICHNUNG: Der Film ist abgesehen vom informativen Charakter ein Plädoyer für gewaltfreien, klugen und kreativen Widerstand gegen staatliche Gewalt, die in den gezeigten Fällen als ungerecht wahrgenommen wird. Ausgehend von der Erkenntnis, dass in den letzten hundert Jahren friedliche Aufstände erfolgreicher waren als kriegerische, wird Lust auf politisches Handeln erzeugt. Die Kommission befürwortet den Film daher aus thematischen Gründen, die Sprachbarriere bzw. die deutsche Untertitelung erschweren aber Jugendlichen den Zugang. Weiters wird nahegelegt, den Film mit Jugendlichen weder unvorbereitet noch unnachbereitet zu besuchen, damit diese dem Gezeigten besser folgen und das Gesehene leichter einordnen können. So spricht die Kommission ein „Empfehlenswert als Diskussionsfilm ab 14 Jahren“ aus.

Altersempfehlung: ab 8. Schulstufe + Diskussion
Altersfreigabe: ab 6. Lebensjahr (Wien) 10. Lebensjahr (Bundesländer)
Unterrichtsempfehlung: Politische Bildung, Geographie und Wirtschaftskunde, Geschichte und Sozialkunde, Ethik, Religion, Philosophie und Psychologie

Die Geträumten

  1. Ruth Beckermann
    Österreich / 2016 / 89 Minuten / Deutsch OF
  2. Dt. Titel: Die Geträumten
  3. Mit: Anja Plaschg, Laurence Rupp

ALTERSEMPFEHLUNG: 10. Schulstufe, 16. Lebensjahr
UNTERRICHTSEMPFEHLUNG: Deutsch, Ethik, Philosophie, Psychologie

THEMEN: Liebe, Identität, Rollenbilder, Werte, Antisemitismus, Holocaust

ANKNÜPFUNGSPUNKT FÜR DIE PÄDAGOGISCHE ARBEIT

Im Deutschunterricht kann der formal wie inhaltlich anspruchsvolle Film eine Beschäftigung mit Leben und Arbeit des Literatenpaars ergänzen. Die Briefe tragen dabei auch zum Verständnis des jeweiligen Werks bei und eröffnen neue Interpretationen. So trägt Anja Plaschg im Epilog eine Passage aus dem Bachmann-Roman „Malina“ vor. Zudem bietet sich eine Beschäftigung mit der Gattung Brief an. Thema kann dabei sein, wie dieser Briefwechsel, der vor gut 70 Jahren begann, heute auf Heranwachsende wirkt. Wie hat sich die Sprache, die Kommunikation im Vergleich verändert? In Ethik oder Philosophie kann es um die (Un)Möglichkeiten der Liebe gehen. Dabei ist die Frage interessant, warum das Paar trotz aller Schwierigkeiten nie wirklich voneinander loslassen konnte. Im Fach Darstellenden Spiel können die Schüler/-innen selbst historische Briefwechsel im Dialog vortragen und dabei der Wirkung der Inhalte und der gesprochenen Sprache nachspüren.

REZENSION: DIE ZEIT

BIOGRAPHIE: Ingeborg Bachmann
BIOGRAPHIE: Paul Celan

Le Havre

  1. Aki Kaurismäki
    Deutschland, Finnland, Frankreich / 2011 / 93 Minuten / OmU
  2. Dt. Titel: Le Havre
  3. Mit: André Wilms, Kati Outinen, Blondin Miguel, Elina Salo, Jean-Pierre Léaud, Ilkka Koivula, Evelyne Didi, Quoc Dung Nguyen, François Monnie, Pierre Étaix, Roberto Piazza

Unterrichtsempfehlung:
Geographie und Wirtschaftskunde, Politische Bildung, Religion und Ethik, Psychologie und Philosophie
Themen: Flüchtlingsproblematik, Außenseitertum, Zivilcourage, Flüchtlingspolitik
Altersempfehlung: Ab dem 10. Lebensjahr Termine frei wählbar!

TERMINE SIND FREI WÄHLBAR!!!

Michael Kohlhaas

  1. Arnaud des Pallières
    Deutschland, Frankreich / 2012 / 122 Minuten / OmdU, DF
  2. Dt. Titel: Michael Kohlhaas
  3. Mit: Mads Mikkelsen, David Bennent, Paul Bartel, Bruno Ganz, Mélusine Mayance, David Kross, Sergi Lopez, Amira Casar, Denis Lavant, Roxane Duran, Delphine Chuillot, Jacques Nolot

Gangster Girls

  1. Tina Leisch, Konzept & Produktion: Ursula Wolschlager Regieassistenz & Choreographie: Sandra Selimovic
    Österreich / 2008 / 79 Minuten / OV
  2. Dt. Titel: Gangster Girls
  3. Mit: Gefangene des Frauengefängnisses Schwarzau und der Strafanstalt für männliche Jugendliche Gerasdorf

Fachgruppen: Politische Bildung, Religion und Ethik, Deutsch, Psychologie, Philosophie, Bildn. Erziehung, Sozialkunde Empfohlen ab 10 Jahren

LOS REFRIGERADORES heiße Nächte - kühle Schränke

  1. Thomas Lehner, Caridad Noblet Delisle
    Kuba, Österreich / 2012 / 94 Minuten / OmU
  2. Dt. Titel: LOS REFRIGERADORES heiße Nächte - kühle Schränke
Themen des Filmes: Kubas Entwicklung, Kommunismus, Abhängigkeit des Landes, Glaube und Religion auf Kuba Unterrichtsempfehlung: Geographie und Wirtschaftskunde, Geschichte und Sozialkunde, Politische Bildung, Religion und Ethik

Omsch

  1. Edgar Honetschläger
    Österreich / 2013 / 83 Minuten / OV
  2. Dt. Titel: Omsch
  3. Mit: OMSCH (Pauline Schürz) & Edgar Honetschläger
Unterrichtsfach: Geographie und Sozialkunde,Religion, Psychologie, Philosophie, Themen des Filmes: Generationsübergreifendes Denken, Verständnis für ältere Mitbürger, Wer kümmert sich um die älteren Mitbürger, Jung und Alt leben Tür an Tür, Umgang mit dem Alter, Umgang mit der Jugend.

Nerven Bruch Zusammen

  1. Arash T. Riahi
    Österreich / 2012 / 99 Minuten / OmU
  2. Dt. Titel: Nerven Bruch Zusammen
Mit anschließendem Gespräch mit dem Regisseur Arash T. Riahi Unterrichtsempfehlung: Geographie und Wirtschaftskunde, Politische Bildung, Geschichte und Sozialkunde, Religion und Ethik, Psychologie und Philosophie, Deutsch Empfohlen ab 10. Schulstufe

Josef Winkler - Der Kinoleinwandgeher

  1. Michael Pfeifenberger
    Österreich / 2008 / 85 Minuten / OV
  2. Dt. Titel: Josef Winkler - Der Kinoleinwandgeher
  3. Mit: Familie Winkler, Martin Weinek, Oliver Vollmann, Martha Toledo

Fachgruppenempfehlung: Deutsch, Bildn. Erziehung, Geographie und Wirtschaftskunde, Religion und Ethik, Psychologie und Philosophie Altersfreigabe ab 14 Jahren

Blutsfreundschaft

  1. Peter Kern
    Österreich / 2009 / 95 Minuten / OV
  2. Dt. Titel: Blutsfreundschaft
  3. Mit: Helmut Berger, Harry Lampl, Melanie Kretschmann, Manuel Rubey, Michael Steinocher u.v.a.

Fachgruppenempfehlung: Geschichte und Sozialkunde, Politische Bildung, Geographie und Wirtschaftskunde, Religion und Ethik, Psychologie und Philosophie Altersfreigabe ab 16 Jahren

La Pivellina

  1. Tizza Covi, Rainer Frimmel
    Italien, Österreich / 2009 / 105 Minuten / OmdU
  2. Dt. Titel: La Pivellina
  3. Mit: Patrizia Gerardi, Tairo Caroli, Asia Crippa, Walter Saabel

Fachgruppenempfehlung: Religion und Ethik, Italienisch, Geschichte und Sozialkunde, Psychologie und Philosophie, Geographie und Wirtschaftskunde Themen des Filmes: "Randgruppen" der Gesellschaft, Selbstverantwortung, Verantwortung für andere Empfohlen ab 14 Jahren

7915 KM

  1. Nikolaus Geyrhalter
    Österreich / 2008 / 106 Minuten / OmdU
  2. Dt. Titel: 7915 KM

Fachgruppen: Geographie und Wirtschaftskunde, Politische Bildung, Geschichte, Deutsch, Religion und Ethik, Sozialkunde, Bildnerische Erziehung keine Altersbeschränkung

Lourdes

  1. Jessica Hausner
    Deutschland, Frankreich, Österreich / 2009 / 96 Minuten / DF/OmdU
  2. Dt. Titel: Lourdes
  3. Mit: Sylvie Testud (Christine), Léa Seydoux (Maria), Bruno Todeschini (Kuno), Elina Löwensohn (Cécile)

Fachgruppenempfehlung: Französisch, Religion und Ethik, Psychologie und Philosophie, Deutsch, Bildn. Erziehung, Geographie und Wirtschaftskunde Empfohlen ab 12 Jahren

Abendland

  1. Nikolaus Geyrhalter
    Österreich / 2010 / 90 Minuten / OV Dolby Digital
  2. Dt. Titel: Abendland

Fachgruppenempfehlung: Politische Bildung, Geschichte und Sozialkunde, Medienkunde, Religion und Ethik, Psychologie und Philosophie Empfohlen ab der 9. Schulstufe Themen des Films: MIgration, Arbeitsrecht in Europa, Nachtarbeit, Entstehung einer Nachrichtensendung, Einblick in die verschiedensten Berufe

Universalove

  1. Thomas Woschitz, Naked Lunch
    Luxemburg, Österreich, Serbien / 2008 / 83 Minuten / OmdU
  2. Dt. Titel: Universalove
  3. Mit: Anica Dobra, Dušan Ašković, Damien Smith, Sri Gordon, Daniel Plier, Sascha Migge, Liza Machover, Samir „RPZ“ Menouar, Magda Gomes, Erom Cordeiro, Kyoichi Komoto, Makiko Kawai

Fachgruppenempfehlung Sozialkunde, Religion und Ethik, Deutsch, Psychologie, Philosophie, Geographie und Wirtschaftskunde, Bildn. Erziehung

Kein Bild verfügbar

Dagegen muss ich etwas tun

  1. Tina Leisch
    Österreich / 2009 / 90 Minuten / Originalfassung
  2. Dt. Titel: Dagegen muss ich etwas tun
  3. Mit: mit Hilde Zimmermann, Pauline Leibel, Othmar Wundsam, Harri Zimmermann u.a.

Fachgruppenempfehlung: Geschichte und Sozialkunde, Psychologie und Philosophie, Geographie und Wirtschaftskunde, Religion und Ethik Themen des Filmes: Holocaust, Widerstandskampf, Faschismus, NS-Zeit Empfohlen ab 14 Jahren

Das Schreiben und das Schweigen

  1. Carmen Tartarotti
    Deutschland, Italien, Österreich / 2008/09 / 90 Minuten / OV
  2. Dt. Titel: Das Schreiben und das Schweigen
  3. Mit: Friederike Mayröcker, Edith Schreiber, Peter Huemer, Bernhard Fetz, Hannes Schweiger, Julia Danielczyk, Aslan Gültekin

Fachgruppenempfehlung: Deutsch, Psychologie und Philosophie, Geschichte und Sozialkunde Themen des Filmes: Verfilmung eines Lebens Empfohlen ab 15 Jahren

Hana, dul, sed

  1. Brigitte Weich, Karin Macher
    Österreich / 2009 / 98 Minuten / OmU
  2. Dt. Titel: Hana, dul, sed
  3. Mit: Ri Jong Hi, Ra Mi Ae, Jin Pyol Hi, Ri Hyang Ok u.a.

Fachgruppenempfehlung: Politische Bildung, Geschichte und Sozialkunde, Religion und Ethik, Psychologie und Philosophie Themen des Filmes: Politisches Leben in Nordkorea, Fussball, Ideologien, Regime Empfohlen ab 9. Schulstufe

Stoff der Heimat

  1. Othmar Schmiderer
    Österreich / 2011 / 94 Minuten / OV
  2. Dt. Titel: Stoff der Heimat

Unterrichtsempfehlung: Geographie und Wirtschaftskunde, Geschichte und Sozialkunde, Politische Bildung, Religion und Ethik, Psychologie und Philosophie, Mode und Bekleidungstechnik Themen: Tradition, Entstehung von Tradition, Heimatzugehörigkeit, Geschichtliche Aufarbeitung der Vergangenheit

PARADIES: Hoffnung

  1. Ulrich Seidl
    Deutschland, Frankreich, Österreich / 2012 / 91 Minuten / Originalversion
  2. Dt. Titel: PARADIES: Hoffnung
  3. Mit: Melanie Lenz, Verena Lehbauer, Joseph Lorenz, Michael Thomas, Vivian Bartsch
THEMEN des Filmes: Erste Liebe, gesellschaftlicher Umgang mit Menschen, die nicht der "Norm" entsprechen; "Disziplin"/Autorität im Diätcamp und Widerstand der Jugendlichen, Probleme in der Pubertät, Erwachsen werden. Unterrichtsempfehlung: Psychologie und Philosophie, Religion und Ethik ab 9. Schulstufe

Meine keine Familie

  1. Paul-Julien Robert
    Österreich / 2012 / 100 Minuten / deutsch, französisch OmdU
  2. Dt. Titel: Meine keine Familie
Unterrichtsfach: Religion, Psychologie, Philosophie, Geographie und Sozialkunde Themen des Filmes: Leben in der Gemeinschaft, ohne Familie aufwachsen, Kommunen, Sektentum, was ist Familie?

Schulvorstellungen

Nähere Informationen sowie Anmeldungen unter:

Stadtkino Filmverleih
Conny Schwaighofer
Siebensterngasse 2
1070 Wien

0677 630 614 07

E-Mail: c.schwaighofer@stadtkinowien.at