Kurdische Filmtage in Wien

4. – 9. Dezember 2014

Anfang Dezember im Stadtkino im Künstlerhaus und Filmhaus Kino am Spittelberg

Wir freuen uns auf die mittlerweile achte Ausgabe der Kurdischen Filmtage Wien, die von 4.-9. Dezember in unseren Kinos stattfindet. Kurt Hoffmann führte mit Festival-Kurator Jean Kepez ein Gespräch, das Sie in unserer aktuellen Stadtkino-Zeitung finden. Hier ein erster Auszug:

Kurt Hoffmann: Die Wahl des Eröffnungsfilms hat bei einem kleinen, ambitionierten Festival wie den Kurdischen Filmtagen häufig Signalwirkung. Weshalb habt Ihr Euch für Hisham Zamans Episodenfilm Letter to the King entschieden?

Jean Kepez: Letter to the King zeigt aus verschiedenen Perspektiven die Erlebnisse von fünf Flüchtlingen in Oslo, macht sich deren Sichtweise zu eigen, schildert ebenso die gestörte Kommunikation der Mehrheitsgesellschaft mit den Schutzsuchenden. Zudem ist das Thema „Flucht“ im kurdischen Kontext omnipräsent, es hat also beispielhaften Charakter, wenn wir gerade diesen Film zu Beginn der Kurdischen Filmtage zeigen.

KH: Welchen Stellenwert hat der kurdische Film in den auf vier Länder (Türkei, Syrien, Irak, Iran) verteilten kurdischen Gebieten?

JK: Die Geschichte des kurdischen Films reicht nicht so weit zurück. Da die kurdische Kultur sehr lange unterdrückt wurde, hat man wenig niedergeschrieben, auch, um Verboten zu umgehen, und so eine Tradition der mündlichen Überlieferung entwickelt. In vielen kurdischen Städten gibt es keine Kinos. Lange Zeit definierte sich die kurdische Kultur über Gesänge und Tänze, mittlerweile ist das Interesse am Film aber stetig wachsend. In Van, einer der größten kurdischen Städte der Türkei, gibt es seit drei Jahren ein kurdisches Filmfestival, seit einem Jahr existiert, ebenfalls in Van, ein Kurzfilmfestival.

Filme

Klama Dayika Min

Erol Mintaş
Deutschland, Frankreich, Türkei 2014 103 Minuten

Kein Bild verfügbar

Ice Cream

Serhat Karaaslan
Türkei 2014 16 Minuten

Bekas

Karzan Kader
Finnland, Irak, Schweden 2012 92 Minuten

Kein Bild verfügbar

Nizar

Mehmet Hanifi Altintas
2014 15 Minuten

Kein Bild verfügbar

Fecira

Piran Baydemir
Türkei 2013 40 Minuten

Hêvî

Yüksel Yavuz
Deutschland 2013 99 Minuten