Cinema, ti amo

21. – 30. November 2014

Filmemacherinnen und Filmemacher erzählen

Vor „runden“ 24 Jahren wurde sixpackfilm gegründet, zunächst nur um eine Filmschau durchführen zu können. Schon bald hat sich dieses Ziel erweitert. Was fehlte war eine Organisation, die den innovativen Film hierzulande im aktuellen Kunstgeschehen implementierte. Auch sollte nicht den Kommerzstrukturen das Feld überlassen bleiben. Wir wollten vermittelnd zum Publikum und zur öffentlichen Wahrnehmung arbeiten: als Agentur für jene bewegten Bilder, nach denen der „Markt“ nicht schreit und denen er vorerst keine Unterstützung bietet. Denn diese Laufbilder fordern ein anderes Sehen – nicht nur ästhetisch, auch ein anderes Sehen auf ökonomische, ethische und gesellschaftspolitische Gegebenheiten.

Das Feiern der 24 Jahre erscheint uns ein idealer Anlass, einmal jene zu befragen, für die wir tätig sind: die Filmschaffenden. Sechs Filmemacherinnen und Filmemacher, die bereits eine längere Geschichte mit sixpackfilm verbindet, sind eingeladen, Programme zu gestalten. Sie stellen einen oder mehrere Filme vor, die sie nachhaltig beeindruckt haben. Welche Werke, welche Filmmacher/innen, welche Momente des Kinos sind für sie maßgeblich, haben in ihnen die Lust auf eigene Filme entfacht? Wie lässt sich die eigene Laufbahn erhellen durch den Blick auf einzelne Werke, die sie beeinflusst und bestärkt haben? Worin drückt sich für die Filmemacher/innen „ihr“ Kino am besten aus?

Die Auswahl an Gastkuratorinnen und Kuratoren ist breit gestreut: von der Pionierin feministischer Performancekunst VALIE EXPORT über den aufstrebenden experimentellen Filmkünstler Siegfried A. Fruhauf bis zum jungen Spielfilmregisseur Florian Pochlatko. Das dokumentarische Filmschaffen ist mit Jörg Burger, als auch mit dem im Dokumentar- und Spielfilm tätigen Paar Tizza Covi & Rainer Frimmel vertreten und wird durch die unverwechselbare Malerin, Performerin und Filmemacherin Mara Mattuschka angereichert.

Der Titel der Reihe Cinema, ti amo steht für Leidenschaft. Als Aussage ist er für die Filmschaffenden genau so treffend wie für das Team von sixpackfilm. Wir laden Sie herzlich ein, diese Leidenschaft mit uns zu teilen: im Kino, beim gemeinsamen Filmschauen und im Gespräch darüber. (Brigitta Burger-Utzer)

Von 21. bis 30.11. im Stadtkino im Künstlerhaus

Programme

Florian Pochlatko

Für seinen Film Erdbeerland über die Lebensrealität Jugendlicher erhielt er den Österreichischen Filmpreis 2014 für den besten Kurzfilm. Davor realisierte er mehrere Kurzfilme und Musikvideos (unter anderem für das Duo König Leopold).

Mara Mattuschka

Sie ist wohl eine der vielfältigsten und produktivsten Künstlerinnen hierzulande: Performance, Schauspiel, Film und Malerei sind ihre Ausdrucksfelder. Der Körper steht im Mittelpunkt von Mattuschkas Arbeit, bewusst in seiner Trieb- und Fehlerhaftigkeit, durch den das Unbewusste hervorbricht.

Joerg Burger

ist als künstlerischer Fotograf, Kameramann und Dokumentarfilmregisseur bekannt. Seine Filme zeichnen sich durch unterschiedlichste Thematiken aus, wofür er jeweils neue filmische Formen sucht. So rangiert sein Werk vom Portrait, der Studie eines religiösen Rituals bis zum Essayfilm.

Tizza Covi & Rainer Frimmel

Tizza Covi & Rainer Frimmel arbeiten an der Schnittstelle zwischen Dokumentar- und Spielfilm, wofür sie international vielfach ausgezeichnet wurden. Die Lebensumstände und Charaktere ihrer Protagonisten/innen, die oft Laiendarsteller/innen sind, fließen in die Erzählungen ein.

Siegfried A. Fruhauf

Siegfried A. Fruhauf ist einer der erfolgreichsten experimentellen Filmemacher, dazu arbeitet er mit Fotografie und Installationen. Für ihn ist „das Universum das größte Kino“ und seine elementaren Bausteine in ihrer zeitlichen Dimension sind neben der Materialität des Analogen und Digitalen seine Herausforderung.

VALIE EXPORT

VALIE EXPORT gilt als einer jener international einflussreichen Künstlerinnen, die Theorie und multimediale Kunstpraxis mit einem feministischen Anliegen verbinden. Ihre Ausdrucksformen reichen von Zeichnungen, Fotografie, Installationen, Skulpturen, Performances, Texten bis zu Film und Video.