Sisters Lumière x Widerstandskino: DIE DOHNAL

13. Februar 2020

SISTERS LUMIÈRE & WIDERSTANDSKINO präsentieren: DIE DOHNAL - Frauenministerin/Feministin/Visionärin

Einen Tag vor dem offiziellen Start gibt es die Gelegenheit den großartigen Film DIE DOHNAL im Stadtkino zu sehen - in einer gemeinsamen SISTERS LUMIÈRE & WIDERSTANDSKINO Veranstaltung! In Anwesenheit der Regisseurin Sabine Derflinger - im Anschluss an den Film Gespräch im Saal.

Donnerstag, 13. Februar um 20:00 | Karten reservieren unter: stadtkino@stadtkinowien.at und ONLINE TICKETS.

DIE DOHNAL | Ein Film von Sabine Deflinger | A 2019, 104 min | TRAILER

Ich denke, es ist Zeit, daran zu erinnern: Die Vision des Feminismus ist nicht eine „weibliche Zukunft“. Es ist eine menschliche Zukunft. (Johanna Dohnal)

Ein Film gegen das Vergessen und für eine gleichberechtigte Zukunft. Eine internationale Studie bescheinigt Österreich im Jahre 2017 erst in 170 Jahren Gendergerechtigkeit zu erreichen. Zur gleichen Zeit entwickelt sich eine neue österreichische Frauenbewegung.

Veranstaltung in Kooperation mit Sorority - das branchenübergreifende Frauennetzwerk, und den beiden Kuratorinnen des Widerstandskinos: Anja Salomonowitz und Mirjam Unger.

Premiere bei der VIENNALE 2019

Johanna Dohnal war eine lesbisch-feministische Superheldin. Mit historischer Präzision erinnert Derflinger nun an ihr Vermächtnis: seit 1956 in der SPÖ aktiv, ab 1969 Bezirksrätin, ab 1972 in der Parteizentrale, ab 1979 Staatssekretärin für Frauenfragen und 1990–94 Bundesministerin für Frauenangelegenheiten. Diese Aufzählung lässt noch nicht einmal ansatzweise erahnen, welche weitreichenden Initiativen Dohnal zur Umsetzung gebracht hat, von der strafrechtlichen Verfolgung der Vergewaltigung in der Ehe und Gründung des ersten Frauenhauses bis zur Anrechnung von Kinderzeiten in der Pensionsreform. Dieser Film kommt zur rechten Zeit. Lassen Sie sich inspirieren! (Katja Wiederspahn)

Mit: Annemarie Aufreiter (Witwe von Johanna Dohnal, Erwachsenenbildnerin, Friedensaktivistin), Ingrid Dohnal (Tochter von Johanna Dohnal, Assistenz der Geschäftsführung Wiener Frauenhäuser), Johanna-Helen Dohnal (Enkelin von Johanna Dohnal, Komparatistin), Alice Schwarzer (Autorin und Herausgeberin der Zeitschrift EMMA), Eduard Heilig (Chauffeur von Johanna Dohnal), Elisabeth Rosenmayr (Pressereferentin von Johanna Dohnal), Christine Stromberger (Mitarbeiterin von Johanna Dohnal), Bruno Kreisky (Österreichischer Außenminister 1959–1966, Österreichischer Bundeskanzler 1970–1983, bestellte 1979 Johanna Dohnal zur Staatssekretärin für allgemeine Frauenfragen), Ferdinand Lacina (Österreichischer Finanzminister 1986-1995), Franz Vranitzky (Österreichischer Bundeskanzler 1986-1997).