ASCHE IST REINES WEISS - ab 26. April im Stadtkino

26. April 2019

1 Video

"Der chinesische Regisseur Jia Zhang-ke erzählt in seinem Drama "Asche ist reines Weiß" vom Ende einer Liebe und von einem Land im Wandel, dessen Wachstum nie das Herz der Gesellschaft erreicht." (Süddeutsche Zeitung)

Der wunderschöne Film von einem der berühmtesten chinesischen Regisseure Jia Zang-ke kommt Ende April in die österreichischen Kinos. Der Film spannt einen großen Bogen von Gangster-Drama über eine Liebesgeschichte bis hin zu einer Beobachtung der chinesischen Gesellschaft im Wandel. In wunderschönen Bildern und mit der beeindruckenden Schauspielerin Tao Zhao als Hauptdarstellerin.

"Vulkanasche ist sehr rein, lernt Qiao, und alles was unter hohen Temperaturen verbrennt, wird rein gemacht."

"Qiao wartet lang, hinten in der Limousine sitzend, dann steigt sie aus und feuert, zwei Schüsse, in die Luft. Die Pistole steil nach oben gereckt, das wirkt bedrohlicher, als wenn sie auf ein Gegenüber direkt anlegen würde. Zwei Schreckschüsse, um ihren Geliebten Bin zu retten."

Zu Beginn der 2000er Jahre ist Qiao an der Seite ihres Gangster-Freundes Bin eine Art Königin in der kleinen nordchinesischen Minenstadt, in der Bin einen Nachtclub führt. Doch nichts in ihrem Leben erweist sich als stabil: Die Mine schließt, ihr Freund macht sich schuldig, sie geht für ihn ins Gefängnis, aber als sie entlassen wird, ist er längst weitergezogen. Mit grandiosem Gespür für die Wechselwirkung von Landschaft und Figuren erzählt Jia Zhangke einmal mehr von der turbulenten kapitalistischen Entwicklung Chinas. Seine Hauptfigur, die taffe Qiao, mag auf den ersten Blick eine „Geschichtsverliererin“ sein, vor allem aber ist sie eine trickreiche, kluge, stolze Überlebende.

Weltpremiere beim Cannes Filmfestival 2018 | Österreich Premiere Viennale 2018

Film