A Guide in 52 Miniatures

Academy Album besteht aus 52 kurzen Episoden, die im Lauf des Jubiläumsjahres der Akademie der bildenden Künste von Amina Handke produziert wurden. Diese Episoden setzen sich mit Begriffen aus Kunst, Wissenschaft und Lehre auseinander, die auf unterschiedliche Weisen interpretiert werden: Experimentell, informativ, absurd und/oder dokumentarisch. Im Sinne einer vielstimmigen, abwechslungsreichen Darstellung wurden über 50 Personen aus verschiedensten Bereichen der Akademie oder mit Naheverhältnis zur Institution in die Umsetzung eingebunden und haben einzelne Episoden als Protagonist_innen mitgestaltet.

Screening bei freiem Eintritt in Anwesenheit der Künstlerin, anschließend Amina Handke im Gespräch mit Brigitta Burger-Utzer (sixpack). Im Rahmen der 325 Jahr-Jubiläumsfeier der Akademie der bildenden Künste, Wien.

Amina Handke wurde von einer Jury ausgewählt, anlässlich des 325jährigen Bestehens der Akademie der bildenden Künste Wien ein künstlerisches Videoportrait über die Akademie, ihrer Geschichte und ihrer Gegenwart zu gestalten. Academy Album besteht aus 52 kurzen Episoden, die im Lauf des Jubiläumsjahres 2017 produziert und wöchentlich auf der Einstiegsseite der Homepage der Kunstuniversität gesendet werden. Diese Episoden setzen sich mit Begriffen aus Kunst, Wissenschaft und Lehre auseinander, die auf unterschiedliche Weisen interpretiert werden: Experimentell, informativ, absurd und/oder dokumentarisch.

Im Sinne einer vielstimmigen, abwechslungsreichen Darstellung wurden über 50 Personen aus verschiedensten Bereichen der Akademie oder mit Naheverhältnis zur Institution in die Umsetzung eingebunden und haben einzelne Episoden als Protagonist_innen mitgestaltet. Die Vielfalt und Entwicklung künstlerischer Ausdrucksformen vermittelt sich über individuelle Zugänge und Expertisen und wird in exemplarischen Momentaufnahmen festgehalten. Die gestalterische Bandbreite dieser Einblicke reicht von gesungenen Improvisationen historischer Fakten und philosophisch-kritischen Überlegungen zu Regelwerken bis hin zu experimentellen Inszenierungen alltäglicher Akademiesituationen oder an Webtutorials angelehnte Lehrfilme bzw. Verweise auf andere bekannte Formensprachen. In dokumentarischen Miniaturen, Zeitzeug_innenstatements oder Videochats von Austauschstudentinnen werden für die Öffentlichkeit oft undurchschaubare Strukturen der Institution beleuchtet, auch mit dem einen oder anderen Augenzwinkern.

Amina Handke arbeitet disziplinübergreifend mit Video, Fotografie und performativen Mitteln, aber auch mit Objekten, Zeichnung und Text. Sie war und ist in vielfältigen künstlerischen und kulturellen Feldern tätig: TV, Film und Multimedia, Theater, Performance, Musik und Jugendarbeit. Ihr künstlerischer Schwerpunkt liegt auf reflexiver Untersuchung sozialer Normen und den komplexen, widersprüchlichen Konstruktionen von Identitäten und Authentizität.