Freies Kino - experimenteller Animantionsfilm

Filmprogramm des Studios für experimentellen Animationsfilm an der Universität für angewandte Kunst in Wien.

Das Programm dauert insgesamt etwa 63 Minuten.

LIVING ROTATIONS von Lukas Uvacek, 5:50, 2017
KNAGGLING von Amelie Schlöglhofer, 2:30, 2017
WAY HOME von Silvia Knödelstorfer, 4:36, 2017
INSOMNIA von Jiyoon Lee, 4:00, 2017
ESPRESSO von Alex Gratzer, 5:21, 2015
ALBERT, von Felix Weisz, 7:00, 2016
ANTIANTHOPOSOPHISCHE ROTOSKOPIEMONTAGE von Andreas Neudecker, 2:29, 2015
PRINCESS DISASTER MOVIE von Xenia Ostrovskaya, 03:27, 2014
THE GARDEN von Miryana Sarandeva, 3:30, 2015
DAS REALE IST NICHT UNMÖGLICH von Birgit Scholin, 10:00, 2015
AN EDUCATED WOMAN von Maria Chalela-Puccini, 3:30, 2015
ROTE SERIE von Florentin Scheicher, 6:52, 2016
GOT GOLD von Amelie Schlöglhofer, 2:56, 2018
GLIMPSE OF THE FUTURE Gruppenfilm, 3:16, 2017

Das „Studio für experimentellen Animationsfilm“ wurde 1982 von der Malerin Maria Lassnig Österreichs erstes Lehrstudio dieser Art für experimentellen Animationsfilm ins Leben gerufen. Seit 1991 wurde die Klasse von Christian Ludwig Attersee und ab 2009 von Judith Eisler weitergeführt.

Hubert Sielecki, Lehrender und Leiter des Studios, hat diese Lehrstätte 1982 eingerichtet, seit damals immer wieder ausgebaut und den hier aus der Malerei entstehenden experimentellen Animationsfilm als künstlerisches Medium etabliert.

Seit 2012 leitet Nikolaus Jantsch das Studio, Praved Krishnapilla betreut die Ausbildung im technischen Bereich. Dieses Filmprogramm für das „Freie Kino“ zeigt die spannendsten und außergewöhnlichsten Herangehensweisen an das Medium Animationsfilm. Es umfasst verschiedene Techniken von Stop Motion, Bild für Bild Zeichentrickfilm bis hin zu digitaler 2D und 3D Animation.