Vienna Independent Shorts 2015

27. – 31. Mai 2015

Das beliebte Kurzfilmfestival schlägt erneut seine Zelte im Stadtkino im Künstlerhaus auf.

Die 12. Ausgabe präsentiert insgesamt 320 Filme auf der Leinwand - u.a. von Claire Denis, Jerzy Kucia und Don Hertzfeldt.

Detaillierte Informationen finden Sie unter den einzelnen Programmpunkten unten sowie auf der Homepage der Vienna Independent Shorts. Tickets ab sofort erhältlich.

Programme

Fiction & Documentary 5: Heartbeats

Die Kardiologie befasst sich mit den Funktionen, der Lehre und auch mit den Erkrankungen des Herzens – das macht dieses internationale Wettbewerbsprogramm auf gewisse Art und Weise auch ...

VIS 2015 - JurypreisträgerInnen

Während die frisch gekrönten PreisträgerInnen bei einem Glas Sekt feiern, werden die ausgezeichneten Kurzfilme noch einmal auf der Leinwand gezeigt.

VIS 2015 - Publikumslieblinge

Während die frisch gekrönten PreisträgerInnen bei einem Glas Sekt feiern, werden die ausgezeichneten Kurzfilme noch einmal auf der Leinwand gezeigt.

Planet Art - Mysteriöse Dimensionen unserer Realität

Eine Zukunftsversion, die vielleicht keine mehr ist: Unbehagen und Ungewissheit machen sich breit, wenn Soldaten mit Ventilatoren Federball spielen, der Brokkoli am Teller von Kampffliegern angeschossen wird und die radikale Transformation des Staates Israel zu einem einzigen, in sich funktionierenden Hochhaus längst vollzogen ist.

Austrian Animated Experiments

Anlässlich ihres 30-jährigen Bestehens zeigt ASIFA AUSTRIA eine Werkschau des österreichischen künstlerischen Animationsfilms.

Animation Avantgarde 3

Das Programm bewegt sich zwischen klassischen (analogen)Animationstechniken wie Zeichenanimation, Cut-Out oderPuppenanimation und codegenerierten Bilderwelten, CGIund 3D-Techniken.

Österreich Wettbewerb 3: WiederSehen

Fünf heimische Kurzfilme, die sich im dritten Block des Österreich Wettbewerbs mit Sehen und Wiedersehen, Wahrnehmung und Erinnerung auseinandersetzen.

Animation Avantgarde 2

Wo seit Jahren das Ende von Film und Kino herauf beschwört wird, setzen sich KünstlerInnen gerade jetzt (und vielleicht genau deswegen) wieder verstärkt damit auseinander ...

Österreich Wettbewerb 2: JagdSzenen

Junge Männer auf der Jagd nach gebrauchten Autos und wiederverwertbarem Schrott, danach ein scharfer Blick auf und hinter die Mauern von Rüstungsfirmen ...

Fiction & Documentary 4: Daily Challenge

Prasselndes Feuer, kollektive Rituale, bürokratische Schikanen und animalische Sensationen – das sind die Herausforderungen des Alltags der vier ProfessionistInnen dieses internationalen Wettbewerbsprogramms.

Fiction & Documentary 3: Under the Microscope

Eine typische Familie sucht Erholung auf dem Land. Beim genaueren Hinsehen entpuppt sich die scheinbare Idylle aber als Fassade, die nur mit Mühe zusammengehalten wird. Dann ein rätselhaftes Triptychon, das mit neugierigem Blick auf eine urtümliche Welt, eine Welt ohne Menschen, schaut ...

Fiction & Documentary 2: Sense of Self

Vier Kurzspielfilme und eine dokumentarische Arbeit kreisen im zweiten Programm des internationalen Wettbewerbs um die Selbstwahrnehmung, das Selbstempfinden und das Menschsein generell.

Österreich Wettbewerb 1: NaturGewalt

Die Natur der Gewalt, ebenso unberechenbar wie die Gewalt der Natur. Im ersten Teil des Österreich Wettbewerbs 1 werden die Menschen durch physische und psychische Gewalt aus der Bahn geworfen und versuchen, wieder Fuß zu fassen ...

Fiction & Documentary 1: Acts of Alienation

Im ersten Wettbewerbsprogramm zeigen fünf fiktionale und dokumentarische Arbeiten den Akt der Ent- und Verfremdung: die Entfremdung als Problem einer restriktiven Gesellschaft, die Verfremdung als filmisches Mittel, das eine kritische Distanz zum Dargestellten erzeugt:

Animation Avantgarde 1

Das Programm spannt einen großen stilistischen und thematischen Bogen – vom filmischen Raum über Zukunftsvisionen bis hin zur Poesie. Es beginnt in der Dunkelheit, wie der Eintritt in den Kinoraum (The Set), und lässt uns dort vermeintliche Verbrechen (Evidence of the Not Yet Known), innere Welten (A Blue Room) und gedehnte Zeiten (00:08) wahrnehmen.