Diagonale Hauptpreise für Stadtkino-Filme

Eintrag vom 23. März 2015

Auszeichnungen für Über die Jahre (derzeit in ganz Österreich im Kino) und Ich seh Ich seh.

Am Sonntag, 22. März, ging die Diagonale 2015 zu Ende. Wir sind besonders stolz und erfreut über die Gewinner der beiden Hauptkategorien: Veronika Franz und Severin Fialas Spielfilmdebüt Ich seh Ich seh wurde als Bester österreichischer Spielfilm und Nikolaus Geyrhalters Über die Jahre als Bester österreichischer Dokumentarfilm mit den großen Diagonale Preisen ausgezeichnet. Ich seh Ich seh erhielt außerdem den Thomas Pluch Spezialpreis der Jury für das Drehbuch, Wolfgang Widerhofer den Preis für die Beste künstlerische Montage in einem Dokumentarfilm für Über die Jahre. Wir gratulieren herzlich!

Ein Film, der alles hat, Klarheit und Mysterium, psychologisches Drama und Horrorgenre. Ich seh Ich seh von Veronika Franz und Severin Fiala ist voller Geheimnisse, inhaltlich fesselnd und handwerklich brillant.

Jurybegründung Ich seh Ich seh

Kann ein Film auf die Frage antworten, wie die Zeit Menschen formt, sie verändert, andere werden lässt? Wenn, dann nur durch eine Beobachtung, die sich viel Zeit nimmt. Die Jury vergibt den Großen Preis an einen Film, der sich einlässt auf die Spuren der Zeit im Leben einzelner Menschen. Ein Film, der Empathie zeigt, sich aber auch auf Diskretion versteht. Nach der Schließung der Anderlfabrik geht das Leben nicht nur für den ‚Konkursler‘ weiter, sondern auch für seine letzten Angestellten, die den Sinn der Arbeit notfalls in eigenen Beschäftigungsformen finden. Ihnen nachzugehen ohne auf einem vorab definierten filmischen Überbau zu insistieren, gelingt wunderbar.

Jurybegründung Über die Jahre

Filme

Ich seh Ich seh

Veronika Franz, Severin Fiala
Österreich 2014 99 Minuten