WINWIN

Daniel Hoesl   Österreich 2016

1 Video

Drei Investoren im falschen Gewand, suchen beharrlich nach Herz und Verstand. Mit ihrem Jet fliegen sie um die Welt, sie predigen Liebe und ernten Geld. Schall und Rauch ist ihr Privileg, Minister, Gewerkschaft und Könige pflastern ihren Weg. Mit offenen Karten spielen sie ihr Spiel, wo es kein Risiko gibt, gibt's nur ein Ziel: die Wahrheit ist Lüge, die Lüge Realität – wer Sturm entfachen will, der Wind säht.

Hoesl is a self-willed, puckish prankster and a dandyish dilettante, deploying his opulently elegant box of cinematic tricks with casual, cynical aplomb: sincerity is, after all, just so last century! Not to all tastes, needless to say, but European cinema would be a much duller place without him. Neil Young, Hollywood Reporter

WINWIN punktet mit konzentriertem Stilwillen, pointierten Einstellungen und bissigem Humor. Die Presse

WINWIN ist eine Farce, aber nicht zum Zurücklehnen, sondern zum Mitdenken, ein eigenwilliger, im Rätselhaften bleibender Kommentar auf die Verhältnisse. (...) Die Finanzkrise als unterkühlte Satire. ORF.at

Ein bizarrer Reigen, der, einmal angefangen, nicht mehr zu stoppen ist. Der Standard

Der Film zeigt die Herrschaft des Geldes in seiner ganzen Pracht. Trend

Daniel Hoesls Antikapitalismusparodie. Falter

Informationen

Originaltitel
WINWIN
Deutscher Titel
WINWIN
Format
1:1,33
Projektionsformat
DCP
Länge
84 Min.
Fassung
Dt./Engl.OmdU
Farbe
Farbe
Starttermin
01. April 2016
Regie
Daniel Hoesl
Darsteller
Christoph Dostal, Stephanie Cumming, Jeff Ricketts, Nahoko Fort-Nishigami, Alexander Tschernek, Johanna Orsini-Rosenberg, Jürgen Weishäupl
Kamera
Gerald Kerkletz
Schnitt
Natalie Schwager
Musik
Hanns Eisler, Franz Schubert, Claude Debussy, Carsten Nicolai u.a.
Ton
Claus Benischke-Lang, Klaus Kellermann, Andreas Pils, Norbert Bichler
Produktion
European Film Conspiracy
Verleih
Stadtkino Filmverleih