Les amants réguliers

Philippe Garrel   Frankreich 2005

Les amants réguliers spielt in den Jahren 1968 und 1969 in einem Paris, das von den Studentenunruhen gezeichnet ist. Er schaut einer Gruppe junger Leute zu, wie sie sich zunächst dem Kampf verschreibt, später dem Opium und den Wirrnissen einer Liebe, die sich gerade als freie zu erproben beginnt.

Les amants réguliers gliedert sich in drei Teile und eine Coda. Im ersten Teil rückt Garrel die Politisierung und die Kämpfe in den Mittelpunkt, im zweiten die Verliebtheit der beiden Hauptfiguren François (gespielt von Garrels Sohn Louis Garrel) und Lilie, im dritten geht es um das allmähliche Auseinanderfallen der Gruppe und der Paare.

Les amants réguliers ist eine dreistündige Meditation in Schwarzweiß; den Straßenkampf fängt der Film in lang stehenden Tableaus ein: links ein umgestürztes Auto, rechts die brennenden Barrikaden in der Nacht, dazwischen junge Leute, von hinten gefilmt und von Gegenlicht angestrahlt, so, daß ihre Konturen leuchten. Losgelöste Satzfetzen, Polizeisirenen in der Ferne, nach einiger Zeit erst folgt ein langsamer Schwenk. Zwar neigt Garrel dazu, Gesichter in Nahaufnahmen einzufangen und dabei aus den Köpfen verschattete Landschaften zu bilden, doch tritt er dabei den Figuren niemals zu nahe. Sein Film ist diskret und antipsychologisch. Hin und wieder flicht er eine für die Nouvelle vague charakteristische Spielerei ein. Welches Jahr ist, zeigen Hausnummern: 68, später 69. Nachdem François eine Pille eingeworfen hat, löst sich der Straßenkampf in eine Sequenz auf, in der die Darsteller Kostüme aus dem Jahre 1789 tragen.

Je länger Les amants réguliers voranschreitet, umso mehr weicht das Politische einer umfassenden Müdigkeit. Ein Aktivist verabschiedet sich in den Untergrund, indem er einen Brief hinterlässt: "Ihr seid zu bourgeois."

C. Nord

Informationen

Originaltitel
Les amants réguliers
Deutscher Titel
Les amants réguliers
Format
35mm
Projektionsformat
1:1,33
Länge
178 Min.
Fassung
Französische Originalfassung mit deutschen Untertiteln
Farbe
Schwarzweiß
Starttermin
27. Januar 2006
Regie
Philippe Garrel
Drehbuch
Philippe Garrel, Arlette Langmann, Marc Cholodenko
Darsteller
Louis Garrel, Clotilde Hesme, Mathieu Genet, Nicolas Bridet, Eric Rulliat
Auszeichnungen

2005

Venedig, Silberner Löwe für die beste Regie u. Orsella d'Oro für beste Kamera

César für den besten Nachwuchsschauspieler Louis Garrell

Europäischer Filmpreis

2006

FIPRESCI

Kamera
William Lubtchansky
Schnitt
Françoise Collin
Musik
Jean-Claude Vannier
Ton
Alain Villeval
Produktion
Maïa Films, Co-production
Verleih
Stadtkino Filmverleih