KATE NASH: UNDERESTIMATE THE GIRL

Amy Goldstein   USA 2018

1 Video

Die letzten Jahre war es still um Kate Nash. Ihr selbst finanziertes Studio-Album aus dem Jahr 2013 konnte nicht an den kommerziellen Erfolg anknüpfen. Der Versuch, außerhalb der großen Labels zu überleben, scheiterte. Trotzdem kämpft die Aktivistin und Musikerin, um aus der männlich dominierten Musikbranche auszubrechen. Sie wagt einen Neustart in LA, passt sich auf Geheiß ihres Managers an, verbiegt sich. Doch der Erfolg bleibt aus und sie lernt, dass sie kaum jemandem trauen kann. Im Moment des Scheiterns beschließt sie: „Fuck it; Ich mache meine eigenen Songs“ und das Blatt wendet sich. Das intime Porträt aus Videotagebüchern und Proberaumaufnahmen begleitet Kate über mehrere Jahre. Ihr kreativer Kampfgeist lässt sich nicht brechen und Kate definiert neu, was es bedeutet, eine unabhängige Musikerin zu sein.

DOK Fest München

Informationen

Originaltitel
KATE NASH: UNDERESTIMATE THE GIRL
Deutscher Titel
KATE NASH: UNDERESTIMATE THE GIRL
Format
DCP
Länge
89 Min.
Fassung
OmeU
Farbe
Farbe
Regie
Amy Goldstein
Darsteller
Kate Nash
Kamera
Amy Goldstein, Lee Jones, Mitch Arens, Nick Kane
Schnitt
Caitlin Dixon
Musik
Kate Nash
Ton
Anouchka van Riel
Verleih
Widehouse