PJ Harvey - A Dog Called Money

Seamus Murphy   Großbritannien, Irland 2019

1 Video

Ein Kindergesicht drückt sich neugierig an die Fensterscheibe eines Autos, in dem die britische Musikerin PJ Harvey und der Fotojournalist und Filmemacher Seamus Murphy sitzen. Sie sind in Kabul, Afghanistan, einer von drei Stationen, die sie neben dem Kosovo und Washington D.C. bereisen. Harvey ist auf der Suche nach Inspiration, sammelt Eindrücke und Worte, beobachtet, lauscht, nimmt auf. Ihre Gedanken sind im Voice-over zu hören. Es ist die Chronik einer Fremden, deren aufmerksamer Blick sich auf Alltag und Realität an den von ihr bereisten Orten richtet. Aus Inspiration werden Gedichte, aus denen Songs für ihr Album „The Hope Six Demolition Project“ entstehen. In einem eigens erbauten Studio in London spielt PJ Harvey die Songs mit ihrer Band ein. Das Studio fungiert als Guckkasten, durch dessen Einwegfenster interessiertes Publikum den Vorgang beobachten kann. Seamus Murphy übersetzt die Spurensuche und den intimen künstlerischen Prozess, den die Musikerin durchläuft, in poetische, beeindruckend montierte Bilder, ohne ihr jemals ihre enigmatische Aura zu nehmen. Die Vision des Künstlers und der Künstlerin verbinden sich in A Dog Called Money zu einer außergewöhnlichen Symbiose.

Berlinale 2019

Informationen

Originaltitel
PJ Harvey - A Dog Called Money
Deutscher Titel
PJ Harvey - A Dog Called Money
Format
DCP
Länge
90 Min.
Fassung
OmdU
Farbe
Farbe
Starttermin
22. November 2019
Regie
Seamus Murphy
Drehbuch
Seamus Murphy
Darsteller
PJ Harvey
Kamera
Seamus Murphy
Schnitt
Sebastian Gollek
Musik
Polly Jean Harvey
Ton
Seamus Murphy
Produktion
Pulse Films, Blinder Films, JW Films
Verleih
StadtkinoFilmverleih