Toni Erdmann

Maren Ade   Deutschland, Österreich 2016

1 Video

Peter Simonischek ist „Toni Erdmann“ und er ist Winfried, 65, ein Musiklehrer mit ausgeprägtem Hang zum Scherzen, der mit seinem alten Hund zusammenlebt. Seine Tochter Ines – gespielt von Sandra Hüller – ist eine Karrierefrau, die um die Welt reist um Firmen zu optimieren. Vater und Tochter könnten also nicht unterschiedlicher sein: er, der gefühlvolle, sozialromantisch 68er, sie, die rationale Unternehmensberaterin, die bei einem großen Outsourcing Projekt in Rumänien versucht aufzusteigen und sich in einer Männerdomäne zu behaupten. Da Winfried zu Hause also nicht viel von seiner Tochter zu Hause sieht, beschließt er nach dem Tod seines Hundes sie spontan zu besuchen. Statt sich anzukündigen, überrascht er sie mit Scherzgebiss und Sonnenbrille in der Lobby ihrer Firma. Ines bemüht sich gute Miene zu machen und schleppt ihren Vater in seinen alten Jeans mit zu Businessempfängen und Massageterminen. Doch der Besuch führt nicht zu einer Annäherung. Winfried nervt seine Tochter mit lauen Witzen und der unterschwelligen Kritik an ihrem leistungsorientierten Leben zwischen Meetings, Hotelbars und unzähligen Emails. Vater und Tochter stecken in einer Sackgasse und es kommt zum Eklat zwischen den beiden. Doch statt wie angekündigt Bukarest zu verlassen, überrascht er Ines mit einer radikalen Verwandlung in Toni Erdmann, sein schillerndes alter Ego. Mit schiefem Gebiss, schlechtem Anzug und Perücke ist Toni wilder und mutiger als Winfried und nimmt kein Blatt vor den Mund. Toni mischt sich in Ines Berufsleben ein, mit der Behauptung, der Coach ihres Chefs zu sein und startet einen Amoklauf aus Scherzen. Überraschend lässt Ines sich auf sein Angebot ein und Vater und Tochter machen eine verblüffende Entdeckung: Je härter sie aneinandergeraten, desto näher kommen sie sich.

Maren Ade studierte ab 1998 an der HFF München zunächst Produktion und Medienwirtschaft und später Spielfilmregie. 2000 gründete sie gemeinsam mit Janine Jackowski die Filmproduktionsfirma Komplizen Film, mit der sie 2003 ihren HFF-Abschlussfilm Der Wald vor lauter Bäumen produzierte. Der Film erhielt u.a. den Special Jury Award des Sundance Film Festivals 2005 und wurde auf einer Vielzahl internationaler Festivals gezeigt. Ihr zweiter Film Alle Anderen hatte seine Uraufführung im Wettbewerb der Internationalen Filmfestspiele Berlin 2009 und wurde dort mit dem Silbernen Bären als Bester Film (Großer Preis der Jury) und mit dem Silbernen Bären für Birgit Minichmayr als Beste Darstellerin ausgezeichnet. Maren Ades dritter Spielfilm Toni Erdmann feierte Weltpremiere im Wettbewerb des Cannes Film Festival 2016 und gewann dort den Fipresci Preis. Der Film wurde auf zahlreichen internationalen Festivals gezeigt und ausgezeichnet und wurde in über 100 Länder weltweit verkauft. Maren Ade produziert nicht nur ihre eigenen Arbeiten, sondern ist auch bei anderen Filmen als Produzentin tätig (z.B. Western von Valeska Grisebach).

Informationen

Originaltitel
Toni Erdmann
Deutscher Titel
Toni Erdmann
Format
DCP
Projektionsformat
1:1,85
Länge
162 Min.
Fassung
OmdU
Farbe
Farbe
Regie
Maren Ade
Drehbuch
Maren Ade
Darsteller
Peter Simonischek, Sandra Hüller, Michael Wittenborn, Thomas Loibl, Trystan Pütter, Hadewych Minis, Lucy Russell, Ingrid Bisu, Vlad Ivanov, Victoria Cocias, Sava Lolow, Hans Löw, Jörg Löw, Viktorija Malektorovych, Natalja Henneberg, Radu Benzaru, Rut
Kamera
Patrick Orth
Schnitt
Heike Parplies
Ton
Patrick Veigel, Bernhard Maisch
Produktion
Komplizen Film, Coop99, Missing Link Films, SWR, WDR
Verleih
Filmladen Filmverleih